Schweiz

Zahl der Eheschliessungen so tief wie seit 20 Jahren nicht mehr

Ob das auch die Tortenbäcker merken? Die Zahl der Eheschliessungen war 2019 so tief wie seit 20 Jahren nicht mehr.

Ob das auch die Tortenbäcker merken? Die Zahl der Eheschliessungen war 2019 so tief wie seit 20 Jahren nicht mehr.

In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 6,2 Prozent weniger Ehen geschlossen worden als im im Vorjahr. Auch die Zahl der eingetragenen Partnerschaften nahm ab. Die Scheidungen blieben etwa konstant.

(gb.) 2019 sind in der Schweiz 38'500 Ehen geschlossen worden. Das sind 6,2 Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Bundesamt für Statistik am Montag meldet. Die Zahl ist damit so tief wie seit 20 Jahren nicht mehr. Am stärksten war der Rückgang mit 13,6 Prozent bei Ehen unter ausländischen Personen. Bei Schweizer Ehepartnern lag der Rückgang bei 4,6 Prozent, bei gemischten Ehen bei 5,1 Prozent.

Fast konstant blieb hingegen die Zahl der Scheidungen. Gegenüber dem Vorjahr nahm sie zwar um 0,4 Prozent leicht zu, liegt mit 16'600 aber deutlich unter dem Höchstwert der letzten 20 Jahre. Dieser wurde 2010 verzeichnet, als sich 22'000 Paare scheiden liessen. Gemäss den Berechnungen des Bundesamts werden derzeit 2 von 5 Ehen geschieden. Die durchschnittliche Ehedauer beträgt 15 Jahre.

650 Partnerschaften neu eingetragen

Auch bei den eingetragenen Partnerschaften verzeichnet die Statistik für das vergangene Jahr einen Rückgang. Er lag bei 7,9 Prozent und war bei den Frauen mit 10,9 Prozent doppelt so stark wie bei den Männern (-5,9 Prozent). Insgesamt liessen 650 Paare ihre Partnerschaft eintragen.

Bei den am Montag vom Bundesamt für Statistik veröffentlichten Daten handelt es sich laut BFS allerdings noch um provisorische Ergebnisse.

Meistgesehen

Artboard 1