Jubiläum
«Für die Kinder gehört die Chürbisnacht einfach dazu zum Herbst in Grenchen»

Die 20. Ausgabe der Kürbisnacht wird die grösste bis anhin. Am kommenden Freitag ist es so weit.

Andreas Toggweiler
Drucken
Teilen
Das aktuelle Kürbisnacht-OK (von links, es fehlt Peter Neuhaus): Kilian Messerli, Barbara Zoss, Roland Hartmann, Jenny Mattila, Silvan Granig, Margrit Tièche, Paul Stadelmann und Kurt Seematter.

Das aktuelle Kürbisnacht-OK (von links, es fehlt Peter Neuhaus): Kilian Messerli, Barbara Zoss, Roland Hartmann, Jenny Mattila, Silvan Granig, Margrit Tièche, Paul Stadelmann und Kurt Seematter.

«Wir wussten nicht, was daraus wird, ob es einmalig sein wird oder ob es in den kommenden Jahren weitergeht», erinnert sich Margrit Tièche, welche schon im OK der ersten Kürbisnacht mitgemacht hat.

13 Personen unter der Führung von Iris Minder hatten sich damals entschlossen, in Grenchen eine Kürbisnacht durchzuführen und damit einen Kontrapunkt zum aus den USA importierten Halloween zu schaffen.

Grösster Anlass der Stadt

Und ob es weiterging! Die «Gränchner Chürbisnacht» ist inzwischen zur wohl grössten Veranstaltung im Jahreskalender der Stadt geworden und hat eine Ausstrahlung weit über die Stadtgrenzen hinaus. Inzwischen findet man sie schon in einzelnen national ausgerichteten Veranstaltungskalendern. Auch heuer ist wieder ein OK aus neun Personen an der Arbeit, damit am 28. Oktober alles wie am Schnürchen klappt.

«Zum Jubiläum gibts die bisher grösste Chürbisnacht», erklärt OK-Präsidentin Jenny Mattila: Rund 1500 Kinder und Erwachsene nehmen am Lichter-Umzug teil, der am 28. Oktober ab
20 Uhr durch das (dann hoffentlich vollständig abgedunkelte) Stadtzentrum ziehen wird. Weil es diesmal 49 Gruppen und 7 Wagen sind, mehr als normalerweise, wird der Umzug gleich auf der ganzen Route aufgestellt. Damit muss kein Zuschauer warten, bis es für ihn auch losgeht.

Kinder im Mittelpunkt

Im Zentrum stehen auch diesmal die geschnitzten Kürbisse der Schul- und Kindergartenkinder. «Viele Lehrerinnen und Lehrer halten der Kürbisnacht von Anfang an die Treue. Für die Kinder gehört sie einfach dazu zum Herbst in Grenchen. Ohne die Schulen wäre die Kürbisnacht nicht das, was sie heute ist», lobt die Umzugsverantwortliche Barbara Zoss.

OK-Präsidentin Mattila ergänzt, dass der Anlass «von wirklich allen Bevölkerungsschichten Grenchens geschätzt und besucht wird. Ausländer und Einheimische, Junge und Alte kommen gleichermassen an die Kürbisnacht.»

650 Kürbisse, 1000 Rüben

Rund 650 Kürbisse und über 1000 Rüben hat der Bauer Willi Gloor wieder für die Chürbisnacht bereitgestellt. Nächste Woche, wenn die Schule wieder beginnt, machen sich die Kinder an die Verarbeitung. Anlässlich der Übergabe der Kürbisse an die Schulen hat das OK die mitmachenden Lehrkräfte erstmals zu einem Apéro auf Gloors Hof in Staad eingeladen. Damit möchte man den Schulen danken für das langjährige Kürbisnacht-Engagement.

An der Kürbisnacht vom Freitag gehts um 16 Uhr los mit dem Kürbis- und Kunsthandwerkermarkt mit rund 70 Marktständen auf dem Marktplatz. Verschiedene kulturelle Darbietungen bereichern den Anlass.

Ein besonderes Highlight zum Jubiläum verspricht die Feuershow von Christian Ziegler zu werden (21 Uhr, nach dem Umzug), der dem Publikum unter dem Stadtdach einheizen wird. Ebenfalls krachen lässt es der Grenchner Kulturpreisträger José de Mena mit seiner Truppe Collective Percussion (18 Uhr). Die Auftritte der Stadtmusik Grenchen (auch im Umzug) und Sarah Cattins Streetdance-Gruppe (17.15 Uhr) runden die Kürbisnacht ab.

Abzeichen jetzt im Verkauf

Wie immer gehört auch ein Wettbewerb dazu. Mit dem Chürbisnacht-Abzeichen ist man dabei. Es ist ab Montag in diversen Geschäften im Stadtzentrum erhältlich. Kinder, die noch einen «Last-minute-Kürbis» schnitzen möchten, haben bei «Kevins Clique» vor Ort die Möglichkeit dazu, damit sie danach auch noch am Umzug teilnehmen können.

Aktuelle Nachrichten