Unterhaltung
Die Fussball-WM verdrängt Hollywood-Stars in die Nebenrolle

Diese Woche richten sich alle Augen auf die Fussball-WM. Die Solothurner Public Viewings sind gefüllt – die Kinos in der Region bleiben leer. Oder etwa doch nicht? Wir haben nachgefragt.

Rahel Nicolet
Drucken
Teilen
Das gemeinsame Fussball-Erlebnis vor der grossen Leinwand ist derzeit allseits beliebt (Bild: Solothurn) – die Kino-Säle bleiben indes vielfach leer.

Das gemeinsame Fussball-Erlebnis vor der grossen Leinwand ist derzeit allseits beliebt (Bild: Solothurn) – die Kino-Säle bleiben indes vielfach leer.

Andreas Kaufmann

Dass Sommer und Sonne dem Kino Konkurrenz machen, ist bekannt: Das Oensinger Kino Onik öffnet kommenden Samstag- und Sonntagnachmittag nur bei «Nicht-Bade-Wetter».

Wie wirkt sich aber die Fussball-Weltmeisterschaft (WM) auf den Kino-Betrieb aus? «Klar merkt man, dass die Leute abends Termine für die Weltmeisterschaft freihalten», sagt Mark von Gunten, Mitglied der Geschäftsleitung des Solothurner Kinos Palace.

Das Kino für die wenigen Zuschauer zu öffnen, die während der WM den Weg dorthin finden, lohne sich kaum. Deshalb bleibe das «Palace» diese Woche am Dienstag und am Mittwoch geschlossen. Auch im Solothurner «Capitol» bleibt die Leinwand während des Halbfinales schwarz.

Ein weiterer Grund für die geschlossenen Kinos ist laut von Gunten der extrem eingedämmte Filmausstoss seitens der Verleiher: «Während der WM stehen uns nur ein oder zwei zeigenswerte Filme zur Verfügung.»

Fussball im Kino

Das Grenchner Kino Palace setzt auf Fussball: «Wir zeigen die beiden Halbfinalspiele am Dienstag und am Mittwoch, und das Finale übertragen wir natürlich auch», erklärt Angel Rodriguez, Betriebsleiter.

Auch er muss während der WM mit einem kleinen Film-Angebot auskommen. Da sei die Live-Übertragung der Fussball-Spiele auf der Kino-Leinwand eine Möglichkeit, den Zuschauerinnen und Zuschauern dennoch etwas zu bieten.

Auch das Kino im Uferbau in Solothurn verbindet Fussball und Kino: Am Final-Sonntag weicht die reguläre Vorstellung der Fussball-Übertragung.

Ein Kino mit Normalbetrieb

Wie geht es einem Kino mit Normalbetrieb in der Fussball-Zeit? Diejenigen, die wenig Begeisterung für Fussball aufbringen, konnten während der letzten vier Wochen im Solothurner Kino Canva Zuflucht finden. Dort war Normalbetrieb.

«Weniger Besucher als üblich waren es allerdings schon», stellt Co-Betreiberin Ines Frey fest. So weicht denn das «Canva» am kommenden Sonntag ausnahmsweise auch vom üblichen Programm ab: Das Kino bleibt geschlossen. Das WM-Finale werden vermutlich viele schauen, so Frey. Und: «Wir selber wollen es auch sehen.»

Am Sonntag, 13. Juli, wird der Spuk dann vorüber sein. Die einen werden die WM mit tränenden Augen verabschieden. Die anderen – etwa die Kinobetreiber – werden neuen Atem schöpfen können. Das Ausbleiben der Kino-Gäste in den letzten Wochen empfand Geschäftsleiter von Gunten jedoch nicht als allzu belastend: «Wir wussten schliesslich, was der Grund dafür war.»

Aktuelle Nachrichten