Politik
Nach 12 Jahren in der Regierung: Kantonsrat verabschiedet Esther Gassler und Peter Gomm

Der Solothurner Kantonsrat hat am Mittwoch die Regierungsratsmitglieder Esther Gassler (FDP) und Peter Gomm (SP) verabschiedet. Ende Juli endet ihre Amtszeit. Am 1. August nimmt die neu gewählte Regierung ihre Amtsgeschäfte auf.

Drucken
Teilen
Esther Gassler bekommt eine rote Schaufel und Blumen von Kantonsratspräsident Urs Huber.
10 Bilder
Verabschiedung von Esther Gassler und Peter Gomm und Vereidigung des neuen Regierungsrats
Peter Gomm
Esther Gassler mit ihren Sonnenblumen
Die fünf Mitglieder des neugewählten Regierungsrats werden von Kantonsratspräsident Urs Huber (SP) vereidigt. Roland Heim (CVP), Remo Ankli (FDP) und Roland Fürst (CVP) nahmen Brigit Wyss (l., Grüne) und Susanne Schaffner (SP) in ihren Kreis auf, flankiert von den Standesweibeln Ueli Lisser und Andreas Hofer. Zu Vereidigung mussten sie nicht mehr sagen als: «Ich gelobe es». Am 1. August werden sie ihr Amt antreten.
Ratssekretär Fritz Brechbühl hat seinen letzten Tag und verabschiedet sich
26 Kantonsratspräsidenten diente Fritz Brechbühl in seiner Amtszeit als Ratssekretär. Am Mittwoch, an seinem letzten Sessionstag, erwiesen ihm mehr als die Hälfte der Präsidentinnen und Präsidenten nochmals die Ehre. Die Würdigung wurde somit auch zu einem kleinen Klassentreffen der «höchsten Solothurner»
Ernst Zingg, Ratspräsident im 2015, verabschiedet sich von Fritz Brechbühl
Der neue Waibel Fritz Unternährer

Esther Gassler bekommt eine rote Schaufel und Blumen von Kantonsratspräsident Urs Huber.

Thomas Ulrich

Die 65-jährige Volkswirtschaftsdirektorin Esther Gassler und der 58-jährige Innendirektor Peter Gomm waren 2005 in die Regierung gewählt worden. Nach 12 Jahren verzichteten sie auf eine Wiederwahl.

Ersetzt werden die beiden Regierungsmitglieder durch Brigit Wyss (Grüne) und Susanne Schaffner (SP). Die beiden Frauen wurden am Mittwoch zusammen mit den wiedergewählten Bisherigen vereidigt.

Ratspräsident Urs Huber (SP) würdigte Gassler als Regierungsrätin, die immer positiv auf die Menschen zugegangen sei und mit ihrer netten Art immer einen Weg gefunden habe, das Regieren einfacher zu machen.

Blick in die «Ahnengalerie»: Porträts des von 2005 bis 2013 amtierenden Teams im Solothurner Regierungsrat (von links: Christian Wanner, Walter Straumann, Peter Gomm, Esther Gassler, Klaus Fischer)
12 Bilder
Esther Gassler in ihrem Büro.
Gassler 2013 mit Ueli Maurer an der Olma
Esther Gassler hat viele Armee-Hände geschüttelt
Grosser Fisch geangelt: Gassler zusammen mit Baudirektor Roland Fürst, Luterbachs Gemeindepräsident Michael Ochsenbein und dem Biogen-Management, als die Verträge unterschrieben wurden
Gassler zusammen mit Bimbosan-Ceo Daniel Bärlocher beid er Eröffnung des neuen Firmengebäudes
September 2016: Esther Gassler und André Blattmann zum 150-Jahr Jubiläums des Unteroffiziersvereins Solothurn in der St.Ursenkathedrale
Remo Ankli, Esther Gassler und Roland Heim vertreten die Regierung am Hilari 2017 am Märetplatz.
Regierungsrätin Esther Gassler (links) trinkt als Vater Bastian 2017 vom Becher, welcher ihr der Vorgänger Ueli Augsburger (2. v. l.) übergeben hat
Esther Gassler im Januar 2017 bei der Eröffnung der neuen Pen-Produktion der Ypsomed.
Juni 2017: Spatenstich am Wallierhof für den Um- und Neubau von Ökonomiegebäuden.
Esther Gassler bekommt eine rote Schaufel und Blumen von Kantonsratspräsident Urs Huber.

Blick in die «Ahnengalerie»: Porträts des von 2005 bis 2013 amtierenden Teams im Solothurner Regierungsrat (von links: Christian Wanner, Walter Straumann, Peter Gomm, Esther Gassler, Klaus Fischer)

HR.Aeschbacher

In ihrer Amtszeit habe Gassler zwei "Megavorlagen" durchbringen können: den innerkantonalen Finanzausgleich und das neue Rechnungsmodell HRM2 für die Gemeinden.

Gassler habe sie eine liberale Wirtschaftspolitik betrieben. "Wenn bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten die Regierung gefordert war, hat sie die Ansicht vertreten, der Staat soll nicht oder nur zurückhaltend eingreifen", so Huber.

Die Schliessung der Zellstofffabrik Borregaard und der Papierfabrik Biberist, die beiden Leuchttürme der Solothurner Wirtschaft, seien keine Feierstunden gewesen. Die Gewerkschaften hätten von Gassler manchmal eine aktivere Wirtschaftspolitik gewünscht, denn zur Volkswirtschaft gehörten auch die Arbeitnehmenden und die, die keine Arbeit haben.

Ein strategischer Denker

Den zurücktretenden Peter Gomm lobte Huber als "kreativen Regierungsrat", der immer nach neuen Lösungen gesucht habe. Dabei habe er - wie bei seinen sportlichen Betätigungen - eine gerade Linie verfolgt und auf Fairness geachtet.

So habe sich die Kantonspolizei auf eine unaufgeregte und klare Haltung des Departementsvorstehers verlassen können und habe von ihm auch Rückendeckung erhalten, wenn sie es verdient habe.

Peter Gomm als Solothurner Regierungsrat Hier spricht er bei der Einweihung der neuen VEBO-Werkstätte im 2007
17 Bilder
Gruppenbild der Solothurner Regierung 2008 v.l. Staatsschreiber Andreas Eng, Christian Wanner, Klaus Fischer, Peter Gomm, Esther Gassler und Walter Straumann
Solothurner Regierungsrat 2009 v.l. Peter Gomm (Landammann), Christian Wanner, Klaus Fischer, Walter Straumann, Esther Gassler (Frau Vize-Landammann), Andreas Eng (Staatsschreiber)
2012 präsentierte sich der Kanton Solothurn am Marché Concours. Zu diesem Anlass fuhr eine Delegation in Kutschen in den Jura. Vorne sitzen Regierungsrat Peter Gomm mit seiner Frau, hinten Regierungsrat Walter Straumann und Stadtpräsident Ernst Zingg
2012 sprang Peter Gomm im Tandem aus dem Flugzeug
Blick in die «Ahnengalerie»: Porträts des von 2005 bis 2013 amtierenden Teams im Solothurner Regierungsrat (von links: Christian Wanner, Walter Straumann, Peter Gomm, Esther Gassler, Klaus Fischer)
Peter Gomm in seinem Büro
Mai 2014: Roland Fürst übergibt den Schlüssel der neuen Justizvollzugsanstalt an Landammann Peter Gomm
Regierungsrat Peter Gomm bei seiner Ansprache zu 750 Jahre Oekingen im Jahr 2013
Peter Gomm präsentiert das neue Weissenstein-Gondeli
Gomm beim 26. Oltner Stadtlauf
Gomm beim Spatenstich zum neuen Bürgerspital im April 2015
Gomm zusammen mit Roberto Zanetti Ende Juni 2015 bei der Eröffnung des Otto-Stich-Platzes in Dornach
Regierungsrat Peter Gomm übergibt den Kijuzu-Mitarbeiterinnen Elba Meier, Cinzia Loretini sowie Stiftungsratspräsident Stephan Hug den Sozialpreis 2015.
Im August 2016 bei der Eröffnung des Blumenhauses Buchegg
Peter Gomm zusammen mit Verena Diener und Baudirektor Roland Fürst bei der Aufrichte des Bürgerspital-Neubaus Anfang Juni 2017
5. Juli 2017: Peter Gomm wird im Kantonsrat verabschiedet

Peter Gomm als Solothurner Regierungsrat Hier spricht er bei der Einweihung der neuen VEBO-Werkstätte im 2007

Urs Lindt

In der Asylpolitik sei es Gomm gelungen, eine "halbwegs gesittete Diskussion" herbeizuführen, auch wenn nach wie vor nicht alle Freude hätten an einer Asylunterkunft.

Auch in der Spitalversorgung habe der Kanton Solothurn seine Aufgaben gemacht. Das "Tüpfchen auf dem i" sei das klare Ja des Volkes zum Neubau des Bürgerspitals Solothurn gewesen.

Eine wichtige Rolle gespielt habe der SP-Regierungsrat auch in der Sozialdirektorenkonferenz. So sei er massgeblich beteiligt gewesen an der Revision der SKOS-Richtlinien.

Beeindruckt habe ihn die strategische Denkweise von Gomm, dem aber das Tagesgeschäft und die Details ebenso wichtig gewesen seien, sagte Huber. Gomm sei sich immer bewusst gewesen, dass bei einer schlechten Umsetzung einer guten Idee am Schluss nur das Schlechte übrig bleibe.

Zur Feier des Tages hatte Ratspräsident Urs Huber mit einer "eisernen Regel" gebrochen und war mit einer Krawatte zur Ratssitzung erschienen - als Sozialdemokrat standesgemäss einer roten. Noch an der Präsidentenfeier hatte er versichert, sich niemals ein solches Ding um den Hals zu binden.

Ratssekretär wird verabschiedet

Nach 25 Jahren im Amt stellt sich Ratssekretär Fritz Brechbühl nicht mehr zur Wahl. Diesen Mittwoch wurde er vor der gesamten Kantonsregierung und dem Kantonsrat, sowie ehemaligen Ratspräsidenten verabschiedet.

Aktuelle Nachrichten