KMU
Neues Programm soll Unterstützung auf dem Weg zur Energiewende bieten

Von steigenden Energiekosten profitieren: Mit einem neuen Programm versuchen Regio Energie und Gewerbeverband aufzuzeigen, wie KMU das erreichen können. Potential dazu sei in verschiedenen Bereichen vorhanden.

Hans Peter Schläfli
Drucken
Teilen
Chance in der Energiewende: Daniela Scharrenbach von Regio Energie.

Chance in der Energiewende: Daniela Scharrenbach von Regio Energie.

Hans Peter Schläfli

Energieeffizienz kann rentieren, und sie macht nur Sinn, wenn sie rentiert: So lässt sich der Donnerstagabend im Alten Spital zusammenfassen, als Philipp Grob im Namen der Regio Energie Solothurn zwei Dutzend KMU-Vertreter begrüssen konnte. Mit verschiedenen Kurzvorträgen wurde das KMU-Programm vorgestellt, dass die Regio Energie zusammen mit dem Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverband und der kantonalen Energiefachstelle lanciert.

Das Programm will Unternehmen in Energiefragen zur Seite stehen. Andreas Gasche, Geschäftsführer des Kantonal-Solothurnischen Gewerbeverbandes (KGV), spracht über die Chancen der Energieeffizienz für KMUs und Christoph Bläsi von der Energiefachstelle des kantonalen Amtes für Wirtschaft und Arbeit zeigte auf, wie man in den Genuss der Förderprogramme von Kanton und Bund kommen kann. «Suchen sie den Kontakt mit uns schon in der Planungsphase», war Bläsis Rat.

«Hohe Energiepreise als Chance»

Daniela Scharrenbach von der Regio Energie Solothurn erklärte, wie wirtschaftliche Massnahmen im Bereich Energieeffizienz erkannt und umgesetzt werden können. Potenzial sei überall vorhanden, in der Produktion, der Verwaltung, dem Lager und bei der Mobilität. «Sehen sie die hohen Energiepreise und die steigende CO2-Abgabe als Chance», sagte Scharrenbach, «wenn man sowieso nötige Investitionen mit der Energieeffizienz verbindet, ist das fast immer wirtschaftlich sinnvoll.»

So forderte sie die Zuhörer auf, die breite Unterstützung des KMU-Programms zu nutzen. «Teilen sie uns mit, was sie brauchen, damit wir unser Angebot stetig verbessern können.»

Geld sparen mit LED

Rolf Zehnder, der in China lebt und im Bereich LED-Technik forscht, zeigte an einfachen Praxisbeispielen auf, wie man mit der neusten Generation der LED-Beleuchtungen viel Energie und somit Geld sparen kann. «Die Umweltbilanz fällt extrem positiv aus», sagte Zehnder. Die Lebensdauer der LED-Leuchten sei viel länger und das Recycling einfacher, weil keine gefährlichen Umweltgifte anfallen wie zum Beispiel Quecksilber.

«Die Energieeffizienz ist sicher nicht unser Kerngebiet», zog Andreas Gasche als Geschäftsführer des kantonalen Gewerbeverbandes sein Fazit, «aber hier haben wir ein abgerundetes Programm, das unsere Mitglieder nutzen können. Vor allem für einen mittleren Betrieb mit vielleicht 50 Mitarbeitern ist es sehr interessant, energie-effiziente Lösungen auf ihre Rentabilität durchzurechnen um zu sehen, ob sich bereits heute eine solche Investition lohnt.»

Aktuelle Nachrichten