Buchegg
Im Schulverband Bucheggberg sollen angemessene Tagesstrukturen aufgebaut werden

Der Gemeinderat Buchegg behandelt Themen der bevorstehenden Delegiertenversammlung des Schulverbands Bucheggberg.

Gundi Klemm
Drucken
Teilen
Bald tagt die Delegiertenversammlung des Schulverbands A3 Bucheggberg.

Bald tagt die Delegiertenversammlung des Schulverbands A3 Bucheggberg.

C. Ramser

Obwohl die Jahresarbeit im Schulverband Bucheggberg durch die Pandemie stark behindert wurde, zeigen die Rechenschaftsberichte von Vorstandsmitgliedern und Ressortleitungen, wie viel geleistet wurde, um den Unterricht der 719 Kinder und Jugendlichen an den Schulstandorten Schnottwil, Messen und Lüterkofen zu gewährleisten.

Die Delegiertenversammlung am 27. April wird sich neben der Genehmigung zahlreicher Berichte und dem Gesamtbetriebsaufwand von 15,5 Mio. Franken mit Anträgen zur Einführung von freiwilligen schulergänzenden Tagesstrukturen beschäftigen. In Messen und Lüterkofen besteht bereits ein Mittagstisch, der in Messen mit einer Nachmittagsbetreuung ergänzt wird.

Die Sekundarschule in Schnottwil steht vor der Gründung einer Mittagsverpflegung. Als Präsidentin des Schulverbandes sprach sich Verena Meyer «für eine saubere Projektanalyse» aus. Das jeweilige Angebot Tagesstruktur müsse den Bedingungen vor Ort bezüglich Bedarf, Beteiligung Kinder, Räumlichkeiten und Wirtschaftlichkeit entsprechen. Die Gemeinden müssten in alle Beschlüsse eingebunden werden. Als realistisch angesehen wird das Angebot von Tagesstrukturen an zwei Tagen pro Woche. Einen Startpunkt bereits im Sommer 2022 bezeichnete Meyer als «zu früh», was die Fülle der Abklärungen angeht.

Leitbild spiegelt langfristige Ausrichtung der Gemeinde

Dem Räumlichen Leitbild Buchegg geht eine lange Vorbereitungszeit voran. Im April 2019 setzte der Gemeinderat eine Arbeitsgruppe ein, die alle elf Ortsteile der 2014 fusionierten Gemeinde repräsentierte. Sitzungen und Rundgänge durch die Dörfer, einige mit geschützten Ortsbildern, bildeten die Grundlage der Analysepapiere.

Im Mai 2019 war die gesamte, in diesem Jahr 2561 Personen umfassende Bevölkerung zur zweitägigen Zukunftskonferenz eingeladen. Hier wurden Ziele, Hoffnungen, aber auch Visionen der Entwicklung für «Buchegg 2040» diskutiert. Anfang Januar 2020 wurde der Entwurf zum Räumlichen Leitbild dem Kanton zur Stellungnahme übermittelt. Danach erfolgten einige Anpassungen. «Es geht im Leitbild nicht um einen Strauss von Einzelmassnahmen, sondern um die langfristige, strategische Ausrichtung», sagt die Gemeindepräsidentin.

In der Mitwirkung im Sommer 2020 gingen 47 Beiträge beim Gemeinderat ein. Nach nochmaliger Überarbeitung hat der Gemeinderat einstimmig das «Räumliche Leitbild» verabschiedet und legt es nun dem Souverän vor. Dieser wird mit seiner Zustimmung die Leitsätze als behördenverbindlich erklären. Hier geht es darum, die Potenziale im fusionierten Buchegg angemessen und zeitgemäss weiterzuentwickeln, Lebensqualität in einer intakten Landschaft zu erhalten, die soziale Vielfalt zu ermöglichen, Verkehrsinfrastruktur und regionale Zusammenarbeit zu unterstützen und eine offene Kommunikation zu pflegen.

Schwimmbad Messen

Fünf solothurnische und bernische Gemeinden mit ihren Ortsteilen tragen die Badi Messen. Buchegg ist mit seinen Dörfern Aetingen und Brittern Mitglied im Zweckverband. Nach 50 Jahren ist das Schwimmbad erneuerungsbedürftig. Gemeinderat Thomas Stutz stellte der Sanierung im Umfang 3,51 Mio. Franken einen Rückbau gegenüber, der allerdings auch 2 Mio. Franken kosten würde. Mit grossem Mehr sprach sich der Gemeinderat für die Erneuerung der Bade- und Freizeitanlage aus, die bereits an der Bezirkskonferenz der Gemeindepräsidien für Diskussionen sorgte.

Aktuelle Nachrichten