Derendingen
Gemeindepräsident tritt nach 16 Jahren ab: Zum Abschied versöhnt sich Kuno Tschumi sogar mit der ungeliebten Wappenscheibe

Ausgerechnet eine Wappenscheibe hat Kuno Tschumi – unter anderem – zum Abschied als Gemeindepräsident erhalten. Es eine spezielle, nämlich die letzte, die vergeben wurde. Und sie lag 16 Jahre lang komplett unbeachtet in Tschumis Schrank im Gemeindepräsidium.

Rahel Meier Jetzt kommentieren
Drucken
Kuno Tschumi – an Stöcken nach seiner Hüftoperation – wird als Gemeindepräsident offiziell an der Gemeindeversammlung in Derendingen verabschiedet.

Kuno Tschumi – an Stöcken nach seiner Hüftoperation – wird als Gemeindepräsident offiziell an der Gemeindeversammlung in Derendingen verabschiedet.

Tom Ulrich

Kuno Tschumi wurde nun auch an der Gemeindeversammlung offiziell verabschiedet. «Leider aus bekannten Gründen ohne ein Apéro», wie sein Nachfolger Roger Spichiger erklärte. 59 anwesende Stimmberechtigte, darunter der aktuelle Gesamtgemeinderat, klatschten dafür nach der Laudatio umso heftiger.

Unzählige Stunden und Sitzungen

Kuno Tschumi amtete knapp 16 Jahre als Gemeindepräsident in Derendingen. Er arbeitete mit zwei Vizepräsidenten, mit zwei Gemeindeschreibern sowie mit insgesamt 34 Gemeinderätinnen und Gemeinderäten zusammen. In dieser Zeit wurden an über 200 Gemeinderatssitzungen und rund 40 Gemeindeversammlungen mehr als 2000 Traktanden behandelt. Roger Spichiger sagte:

«Das sind stolze Zahlen, hinter denen viel Arbeit, Engagement und persönlicher Einsatz steht.»

Er zeigte aber auch auf, dass bei Kuno Tschumi immer die Menschen im Mittelpunkt standen:

«Unvergesslich ist, wie Kuno Tschumi an einem Seniorennachmittag mit den Seniorinnen und Senioren im Badsaal ‹Lumpeliedli› gesungen hat.»

Wann immer möglich, war er selber bei den Gratulationen von Jubilaren und Hochzeitspaaren mit dabei und auch die Vereine konnten stets auf seine Anwesenheit an den Abendunterhaltungen zählen. «Ihm war wichtig, dass das Personal, und zwar von der Verwaltung, über die Schule, bis hin zu den Reinigungskräften und Azeigerverträgern, zu einer Weihnachtsfeier eingeladen war», meinte Spichiger weiter. «Die grosse Leidenschaft für sein Amt und seine Arbeit haben oftmals seine Freizeit oder die Zeit mit seiner Familie auf ein absolutes Minimum reduziert.»

Vergessen im Schrank liegend

Die Gravur: Kuno Tschumi, Gemeindepräsident 2005 bis 2021

Die Gravur: Kuno Tschumi, Gemeindepräsident 2005 bis 2021

zvg

Kuno Tschumi erhielt als Abschiedsgeschenk unter anderem eine Wappenscheibe der Gemeinde Derendingen. Diese Wappenscheibe lag 16 Jahre lang im Schrank in seinem Büro. Es ist die letzte ihrer Art, denn die Übergabe von Wappenscheiben ist aus der Mode gekommen und Tschumi hatte immer gesagt, dass er «um Gottes willen» nie eine Wappenscheibe aufhängen werde.

Nachdem sie ihn so viele Jahre im Verborgenen begleitet hatte, bleibt sie nun auch in Zukunft in seinem Besitz, was Tschumi mit Humor zur Kenntnis nahm.

Geschäfte gingen rasch durch

Der Antrag auf Statutenänderung der Elektrizitäts- und Wasserversorgung Derendingen (EWD) und das Budget 2022 wurde von den anwesenden diskussionslos und ohne Gegenstimmen genehmigt. (rm)

0 Kommentare

Aktuelle Nachrichten