Gerlafingen
Trotz Veränderungen im Gemeinderat: Das Kräfteverhältnis der Parteien bleibt gleich

In Gerlafingen bleibt die SP mit fünf Sitzen stärkste Partei. Die SVP und Pro Gerlafingen kommen gemeinsam auf sechs Sitze. Mit dem Resultat sind alle zufrieden.

Rahel Meier
Drucken
Teilen
Thomas Wenger

Thomas Wenger

Zvg / Solothurner Zeitung

Personell gibt es einige Veränderungen im Gemeinderat Gerlafingen. Aber das Verhältnis der Parteien bleibt gleich, wie in der letzten Legislatur. «Wir sind sehr zufrieden mit dem Ausgang der Wahlen», erklärt Thomas Wenger (Präsident SVP). Die Partei hätte gerne einen vierten Sitz geholt. Wenger betont:

«Aber das Gesamtziel war für uns ganz klar, dass wir im Gemeinderat eine bürgerliche Mehrheit behalten können, und das haben wir gemeinsam mit der Liste Pro Gerlafingen erreicht.»
Thomas Stulz

Thomas Stulz

Patrick Luethy / Solothurner Zeitung

Thomas Stulz ist einer der Initianten von Pro Gerlafingen. Bisher sass er als Vertreter der CVP im Gerlafinger Gemeinderat. «Wir sind zufrieden mit dem Resultat. Es zeigt, dass wir unsere bisherige Wählerschaft auch mit der gemeinsamen Liste erreichen konnten.» Das Kräfteverhältnis innerhalb des Gemeinderates bleibe gleich wie in der letzten Legislatur. Das sei wichtig für die Gemeinde, sie habe sich in den letzten vier Jahren gut entwickelt.

Auch Max Nydegger (Präsident SP) ist zufrieden. «Wir konnten den fünften Sitz halten.» Die Zusammenarbeit im Gemeinderat habe sich erfreulich entwickelt, und da viele Bisherige wiedergewählt wurden, werde man gemeinsam weiter zum Wohl der Gemeinde arbeiten. Bedauerlich sei, dass bei der SP mit Özlem Kellenberg-Yüksel eine verdiente bisherige Gemeinderätin abgewählt wurde. «Aber wir funktionieren in der Fraktion als Team und als erstes Ersatzmitglied ist sie weiterhin in die Gemeinderatsarbeit mit eingebunden.»


Aktuelle Nachrichten