Nach Hagelschäden
Püree-Bestellungen und Früchte-Tankstelle: Selzacher Erdbeerbauer erfährt bei seiner Schadensbegrenzung viel Solidarität

Der Hagelsturm am Mittwoch hatte grosse Teile der Erdbeerfelder getroffen. Jetzt versucht der Selzacher Aldo Mann zu retten, was zu retten ist. Dabei erfährt er grosse Unterstützung, wie er erzählt.

Christoph Krummenacher
Drucken
Teilen
Die Erdbeeren von Bauer Aldo Mann in Selzach wurden stark vom Hagel getroffen.

Die Erdbeeren von Bauer Aldo Mann in Selzach wurden stark vom Hagel getroffen.

zvg

Aldo Mann hat aufwühlende zwei Tage hinter sich. Am Mittwoch ist ein Hagelsturm über seine Erdbeerfelder gerauscht und hat einen Grossteil getroffen. Nun versucht der Selzacher die Kohlen aus dem Feuer zu holen. Oder besser: Die Beeren aus dem Feld.

Vorläufig jene Früchte, die schon reif waren und die Mann und sein Team noch verwenden können. Ein kleiner Teil, wie Mann betont. Wie gross die Auswirkungen sein werden, sei derzeit schwer zu sagen.

«Das Herauslesen braucht jetzt viel Aufwand und wir werden erst in ein paar Wochen sehen, wie gross die Schäden wirklich sind.»

Neben den Blättern wurden vor allem die kleinen Früchte und die Blüten besonders stark beschädigt. «Bei den etwas grösseren, noch grünen Beeren kann ich noch nicht abschätzen, wie sich die Schäden entwickeln werden. Aber das nasse und kalte Wetter hilft sicher nicht – denn ist eine Frucht beschädigt, ist sie anfälliger auf Krankheiten.»

Gefragt sind Geduld und trockeneres Wetter

Die Unsicherheit über die Entwicklung seiner Erdbeerernte besorgt den Beerenbauern. Und er gibt zu:

«Ich bin im Moment etwas überfordert mit dieser Situation, da die Emotionen sehr gross sind.»

Immerhin: Gewisse Felder hat es weniger stark getroffen als das Hauptfeld in der Witi. «Wir versuchen nun nach Kräften, das beste aus der Situation rauszuholen und die Läden und Abnehmer so gut wie möglich zu beliefern», so Mann.

Die Erdbeeren wurden von den Hagelkörnern getroffen.
8 Bilder
Die meisten Früchte sind beschädigt durch den Hagelschlag.
Die meisten Früchte sind beschädigt durch den Hagelschlag.
Bei den noch nicht ausgereiften Früchten wird sich das Ausmass der Schäden noch zeigen.
Bei den noch nicht ausgereiften Früchten wird sich das Ausmass der Schäden noch zeigen.
Bei den noch nicht ausgereiften Früchten wird sich das Ausmass der Schäden noch zeigen.
Hagel im Erdbeerfeld von Bauer Aldo Mann in Selzach.

Die Erdbeeren wurden von den Hagelkörnern getroffen.

zvg

Nach dem Bericht in der Solothurner Zeitung hat Aldo Mann zudem viel Zuspruch erhalten.

«Ich habe viele Rückmeldungen bekommen. Es ist schön zu sehen, wie viele sich Gedanken machen und ‹drum tüe›.»

Die Betroffenheit sei gross, viele hätten angerufen und sich interessiert, haben ihre Hilfe angeboten. Daraus ist die Idee für eine Unterstützungsliste entstanden: Interessierte können sich auf der Webseite eintragen und ihre Wünsche angeben. So kann Mann die Hilfsangebote etwas kanalisieren.

«Denn im Moment kann man noch nicht wirklich helfen, weil viele Beeren noch nicht reif sind», erklärt Aldo Mann. In den kommenden Wochen werde sich dann zeigen, wie viele Erdbeeren er ernten kann und welche Qualität die Beeren haben. «Aufgrund davon entscheiden wir anschliessend, wie wir die Früchte verarbeiten.»

Jene Leute, die Interesse haben an den verschiedenen Erdbeer-Produkten, können sich jetzt schon eintragen und werden dann kontaktiert. «Denn sobald die Früchte geerntet sind, müssen sie innert eines Tages verarbeitet werden. Die Liste hilft uns also sehr, damit wir zu diesem Zeitpunkt auf die interessierten Leute zugehen können.»

Darüber hinaus erhält Aldo Mann auch Unterstützung von verschiedenen Abnehmern, wie dem Badmeister in Solothurn oder der Bäckerei Dubach in Selzach:

Aldo Mann erhält Unterstützung, etwa auch über Facebook.
2 Bilder
Aldo Mann erhält Unterstützung, etwa auch über Facebook.

Aldo Mann erhält Unterstützung, etwa auch über Facebook.

Screenshot: Facebook

Schweizweit erste Früchtetankstelle

Noch am Tag vor dem Hagel hatte Aldo Mann in Bellach bei der BP-Tankstelle vor der Autogarage Galliker eine schweizweite Neuheit eröffnet: Eine Früchtetankstelle.

Die erste Früchtetankstelle der Schweiz an der BP-Tankstelle in Bellach.
4 Bilder
Derzeit sind vor allem Erdbeeren im Angebot beim Beerenautomat an der BP-Tankstelle in Bellach.
Derzeit sind vor allem Erdbeeren im Angebot beim Beerenautomat an der BP-Tankstelle in Bellach.
Die Früchtetankstelle direkt an der Bielstrasse.

Die erste Früchtetankstelle der Schweiz an der BP-Tankstelle in Bellach.

Hanspeter Bärtschi

In dem Beeren-Automaten können frische Früchte – derzeit vor allem Erdbeeren – gekauft werden. Diesen wird Aldo Mann weiter betreiben.

«Wir werden versuchen – wie bei allen Verkaufsläden – auch dort möglichst einwandfreie Beeren in den Schälchen zu verkaufen. Wir sortieren und ersetzen sorgfältig, so dass immer wirklich frische Beeren im Angebot sind.»

Zum Glück seien nicht alle unsere Felder gleich stark vom Hagel beschädigt. Klar ist: Mit den Hagelschäden wird Beerenbauer Aldo Mann die ganze Saison zu kämpfen haben. Die Frage ist, wie teuer ihn der Mehraufwand vor allem durch das Heraussortieren zu stehen kommt und wie viele Früchte er schlussendlich insgesamt noch verkaufen kann. «Die Erdbeersaison dauert etwa bis Ende Juni, erst dann werden wir sehen, was uns dieser Hagelsturm im Endeffekt gekostet hat.»

Aktuelle Nachrichten