Luterbach
Primarschulhaus wird nach zwei Jahren Bauzeit eingeweiht

Nach zwei Jahren Bauzeit wurde am Samstag die neue Schule in Luterbach mit einem grossem Fest eingeweiht. Der Kredit von 7 Millionen Franken konnte eingehalten werden. Der Bau kostete sogar weniger als erwartet.

Nadine Schmid
Drucken
Nur die Mutigen wagen sich auf die Feuerwehrleiter
29 Bilder
Nur die Mutigen wagen sich auf die Feuerwehrleiter
Der Fachmann zeigt, wie man Feuer löscht
Seiligumpen ist immer noch ein Hit
Vor dem Auftritt noch die Gitarre richtig stimmen
Die Gitarrengruppe Butterfly bei ihrem Ständchen
Der Lehrerchor singt das Luterbacher-Lied vor
Gemeinsam wird das Luterbacher-Lied gesungen
Manchmal ist einem einfach nicht zum Lachen
Gemeindepräsident Michael Ochsenbein bei seiner Ansprache
Gemeindepräsident Michael Ochsenbein bei seiner Ansprache
Gemeindepräsident Michael Ochsenbein bei seiner Ansprache
Gemeindepräsident Michael Ochsenbein übergibt den Schluessel an Schulleiterin Katrin Kurtogullari
Gemeindepraesident Michael Ochsenbein ehrt Ursula Grossmann
Einweihnung des Primarschulhauses Luterbach
Es gibt viel festzuhalten
Die Musikgesellschaft Luterbach umrahmt den Festakt musikalisch
Die Darbietungen kommen an, bei jung und alt
Danceperformance die begeistert
Bei gemütlichem Zusammensein die Sonne geniessen
Da waren Organisationstalente im Einsatz
Auf der Bühne zeigen die Kinder ihr Können
Auf der Bühne zeigen die Kinder ihr Können
Auf der Bühne zeigen die Kinder ihr Können
Allerlei sportliche Aktivitäten werden angeboten
Allerlei sportliche Aktivitäten werden angeboten
Die Inline-Rampe wird von der jüngeren Generation in Beschlag genommen
Bei ihr dauert der Schuleintritt noch ein paar Jahre.

Nur die Mutigen wagen sich auf die Feuerwehrleiter

Hanspeter Bärtschi

«Allen Beteiligten gebührt ein grosser Dank», so Gemeindepräsident Michael Ochsenbein bei seiner Festaktrede zur Schulhauseinweihung. Dank gebühre dem Architekten Marcel Baumgartner, der den Architekturwettbewerb mit dem Projekt «Knospe» gewonnen habe.

Dank gebühre Ursula Grossmann, Präsidentin der Baukommission Schulhaus, durch deren grosses Engagement das Projekt umgesetzt werden konnte.

Auch ein Dank gebührt den Lehrern und Schülern. «Es war nicht immer einfach. Einmal mussten alle Räume ausgeräumt werden. Für die Zeit des Umbaus musste man mit beschränktem Platz klarkommen», beschreibt Ochsenbein weiter. Beim offiziellen Festakt wurde auch Musik geboten: Schüler, Lehrer und die Musikgesellschaft Luterbach gaben ein Ständchen. Schliesslich kamen auch die zahlreichen Anwesenden an die Reihe: Alle zusammen sangen das «Luterbacher Lied».

Über zehn Jahre auf Sparkurs

Zwei Jahre dauerte die Bauzeit. Bereits mehrmals stand zur Diskussion, das Schulhaus aus dem Jahr 1951 zu erneuern, dies wegen Platzproblemen und veralteter Räumlichkeiten. Öfters verwarf man den Umbau jeweils aus Kostengründen. 1990 wurden provisorisch zwei Pavillons aufgestellt, die mehr Platz schaffen sollten. Der Handlungsbedarf wurde immer grösser.

Auch das nun realisierte Projekt stand finanziell auf Messers Schneide. «Jetzt sieht alles so logisch aus, doch es ist etwas ganz Besonderes», findet Ochsenbein. Über ein Jahrzehnt haben der Finanzminister und -verwalter den Gemeinderat auf einen Sparkurs getrimmt, mit dem Ziel, finanziell in die Lage zu gelangen, die den Um- und Neubau ermöglichte. Ochsenbein: «Noch vor fünf Jahren hätten wir im Gemeinderat diesem Projekt eine 50:50-Chance gegeben.»

Seit 2009 wurde dieses Projekt zur Toppriorität erklärt, alles andere wurde hintenan gestellt. Dass gespart werden musste, lässt sich am Endresultat sehen: Es konnte nicht alles realisiert werden, was wünschenswert gewesen wäre. Doch nichtsdestotrotz: Der Anbau, die «Knospe», und das umgebaute Schulgebäude machen Freude.

Der an der Gemeindeversammlung bewilligte Kredit von 7 Millionen Franken konnte eingehalten werden: Die Schlussrechnung liegt zwar noch nicht vor, doch es steht bereits fest, dass das Projekt zirka 3 Prozent weniger gekostet hat als erwartet.

Vielseitiges Einweihungsfest

Der Zürcher Architekt Baumgartner, bekannt geworden durch die Monte-Rosa-Hütte in Zermatt, wollte mit seinem Projekt die verschiedenen Gebäude zusammen in den Dialog bringen. Neben dem Bau von 1951 und dem Anbau «Knospe» besteht das Schulareal aus zwei Turnhallen, Kindergärten, Sport- und Spielarealen. Im dreistöckigen Anbau sind Klassenzimmer, angegliederte Gruppenräume, Aula, Zimmer für Sonderunterricht und ein grosser Raum für den Mittagstisch zu finden.

Die Einweihungsfeier, die von 15 Uhr bis kurz vor Mitternacht dauerte, fand grossen Anklang und bot ein vielseitiges Programm, das auch die Schulklassen und Vereine mit diversen Darbietungen mitgestalteten. Ob Musik mit Jodlern und Bands, Feuerwehraktivitäten, ein Rundgang durch das Schulareal, Sport, Verköstigung am Würstchen-, Thai- oder Raclettestand – für jedermann etwas.

Aktuelle Nachrichten