Gretzenbach
Projekt buddhistische Halle liegt nun auf

Der Gemeinderat von Gretzenbach hat den Gestaltungsplan Im Grund Buddhistisches Zentrum samt Raumplanungsbericht zur öffentlichen Auflage verabschiedet. Die Unterlagen liegen nun während den Schalteröffnungszeiten bis zum 24. März öffentlich auf.

Drucken
Rechts vom buddhistischen Zentrum soll auf der Wiese eine Veranstaltungshalle entstehen.

Rechts vom buddhistischen Zentrum soll auf der Wiese eine Veranstaltungshalle entstehen.

zvg

Ende Jahr 2014 hat der Gemeinderat eine erste Fassung des Gestaltungsplans «Im Grund» bereits zur Mitwirkung und anschliessender öffentlichen Auflage beschlossen.

Durch die Bauherrschaft wurde das Projekt aus finanziellen Gründen abgebrochen. Nun liegt ein neues Projekt vor. Geplant sind auf dem Grundstück neben dem Tempel eine Versammlungshalle, welche in erster Linie durch das Buddhistische Zentrum genutzt wird, sowie ein dazugehöriges Unterkunfts- und Schulungsgebäude. Die Parzellen sind bereits im Eigentum des Zentrums.

Keine Umzonung geplant

Die derzeitigen Räumlichkeiten des westlich gelegenen buddhistischen Tempels sind begrenzt und entsprechen bei grösseren Festanlässen nicht mehr den heutigen Anforderungen (wir berichteten). Solche Veranstaltungen müssen heute mithilfe von Festzelten durchgeführt werden. Da dieses Zelt inklusive der jeweiligen technischen Installationen zu jedem Anlass neu auf- und abgebaut werden muss, will das Zentrum aus logistischen sowie Kostengründen eine neue Versammlungshalle errichten.

Gesamthaft sind drei Bauparzellen betroffen. Zwei davon befinden sich in der Gewerbezone mit erlaubter Wohnnutzung und eine in der Kernzone. In der Kernzone soll das neue Unterkunfts- und Schulungsgebäude realisiert werden. Das Projekt beinhaltet zudem eine Einstellhalle, damit die Parkplatzsituation ebenfalls gelöst werden kann. Baukommission und das Amt für Raumplanung haben in der Vorprüfung dem neuen Gestaltungsplan zugestimmt. Der Gemeinderat hat den Nutzungsplan ebenfalls als korrekt befunden und diesen nun zur öffentlichen Auflage freigegeben.

Sirio Lässig neuer Lehrling im Werkhof

- Die Lehrstelle im Werkhof konnte auf den Sommer 2017 durch Sirio Lässig aus Dulliken besetzt werden. In der Schnupperlehre hat er einen sehr guten Eindruck hinterlassen und überzeugte aufgrund seiner Leistung.

- Benno Bucher, Stüsslingen, übernahm per anfangs 2017 das Präsidium der regionalen Bevölkerungsschutzkommission. Sein Vorgänger Thomas Kohler, Lostorf, hat im Herbst 2016 die Demission eingereicht.

- Der Gemeinderat erteilte Auftrag und Vollmacht im Rahmen eines unbefristeten Brokermandates an die Firma Clarofinanz GmbH, Olten, zur Verwaltung sämtlicher Versicherungen der Einwohnergemeinde Gretzenbach.

- Der Gemeinderat stimmte einer Grenzregulierung zwischen den Gemeinden Walterswil und Gretzenbach gemäss ausgearbeitetem Mutationsplan des Geometers zu. Aufgrund der Planunterlagen muss Gretzenbach 168 m² abtreten und erhält im Gegenzug wiederum 18 m² vom Gemeindegebiet Walterswil.

- Der Gemeinderat genehmigt für das Schuljahr 2017/2018 den Partnerunterricht. Die Notwendigkeit für dessen Weiterführung wird im Herbst 2017 im Rahmen des Budgets durch den Gemeinderat überprüft.

- Aufgrund der Anforderungen des neuen Rechnungslegungsmodells HRM2 musste auch das finanzielle Leitbild angepasst werden. Neu wird im Wesentlichen nicht mehr die Cashflow-Rate in den Vordergrund rücken, sondern der Cashflow im Verhältnis zum Abschreibungsbedarf; und dies sowohl für den steuerfinanzierten als auch für den gebührenfinanzierten Gemeindehaushalt.

- Die Gemeindeversammlungen von Schönenwerd und Gretzenbach haben im Dezember 2016 der öffentlich-rechtlichen Unternehmung Wasserversorgung unteres Niederamt zugestimmt. Gemäss Statuten haben die Gemeinderäte der jeweiligen Gemeinden die Revisionsstelle vorerst für zwei Jahre zu wählen. Der Gemeinderat Gretzenbach wählte für die Revision die Firma Schürmann Treuhand AG, Egerkingen. Die Buchführung wird vorerst für fünf Jahre durch die Finanzverwaltung Gretzenbach übernommen.

- Der Regionale Führungsstab RFSN hat sich bei den involvierten Vertragsgemeinden erkundigt, wie diese zu einem Kauf des alten Militärspitals in Obergösgen stehen, welches seit einem halben Jahr zum Verkauf ausgeschrieben steht. Der Gemeinderat hat sich gegen einen Kauf der Anlage ausgesprochen.

- Die Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Niederamt hat sich erkundigt, ob die Einwohnergemeinde bereit wäre, das Wahlbüro zu übernehmen. Laut Gemeindegesetz besteht für Kirchgemeinden die Möglichkeit, die Wahlbüros der Einwohnergemeinde als ihre eigenen zu anerkennen. Gegen dieses Gesuch spricht nichts. Im Jahr 2006 hat die Einwohnergemeinde das Wahlbüro der römisch-katholischen Kirchgemeinde anerkannt. Vorbehalten bleibt die Zustimmung des Souveräns. (AW)

Steuerinkasso wird übernommen

Die christkatholische Kirchgemeinde Schönenwerd-Niedergösgen hat sich bei der Einwohnergemeinde erkundigt, ob das Steuerinkasso übernommen werden könnte. Die katholische sowie auch die reformierte Kirchgemeinde haben dies bereits vor einigen Jahren an die Einwohnergemeinde abgetreten. Der Gemeinderat hat die Vereinbarung betreffend des Kirchensteuerbezugs der christkatholischen Kirchgemeinde für die steuerpflichtigen der Gemeinde Gretzenbach rückwirkend per 1. Januar 2017 genehmigt. (aw)

Aktuelle Nachrichten