Wangen bei Olten
Elektrobusbeschaffung: Carrosserie Hess legt gegen Vergabe-Entscheid keine Einsprache ein

Die Carrosserie Hess AG in Bellach konnte die Ausschreibungsanforderungen rund um die Beschaffung von Elektrobussen bei der BOGG AG nicht erfüllen. Die Firma verzichtet auf eine Einsprache.

Urs Huber
Drucken
Teilen
Den Zuschlag erhielt die MAN Nutzfahrzeuge (Schweiz) AG im zürcherischen Otelfingen.

Den Zuschlag erhielt die MAN Nutzfahrzeuge (Schweiz) AG im zürcherischen Otelfingen.

Zvg

Ist es richtig, dass die Hess AG in Bellach trotz mehrfacher Aufforderung keinen von der Busbetrieb Olten Gösgen Gäu AG (BOGG) geforderten Probebus zwecks Evaluation zur Verfügung stellen konnte? Die Frage an sich tönt lapidar.

Und die Antwort darauf nicht weniger:

«Trotz intensiven Bemühungen unsererseits standen im vorgegebenen Zeitraum leider keine entsprechenden Fahrzeuge für Testfahrten zur Verfügung. Diese Problematik haben wir mit den Verantwortlichen des BOGG besprochen»,

so Michel Birchmeier, Projektleiter Marketing und Kommunikation bei der Carrosserie Hess AG. Dem Gesuch für eine 10-tägige Fristverlängerung habe die BOGG AG aufgrund der in der Ausschreibung festgelegten Bedingungen leider nicht entsprechen können, so Birchmeier weiter. Und fügt schliesslich hinzu: «Gegen den Vergabeentscheid haben wir keine Einsprache eingelegt.»

Schon wieder über die Klinge gesprungen

Die Firma aus dem Leberberg hatte schon im Frühling dieses Jahres bei der Beschaffung von Elektrobussen für den Busbetrieb Solothurn und Umgebung über die Klinge springen müssen, was damals ziemlich viel Staub aufgewirbelt hatte.

Damit bestätigt die Hess AG Informationen der BOGG AG, wonach sieben Anbietende zur Beschaffung neuer Elektrobusse eine Offerte eingereicht hätten, allerdings lediglich deren sechs ein Fahrzeug zur Beurteilung und zu Probefahrten auf dem Liniennetz zur Verfügung stellen konnten und damit alle entscheidenden und geforderten Kriterien zur Beurteilung erfüllt hätten.

Warum man der Hess AG nicht entgegengekommen sei, beantwortete die BOGG AG mit dem Hinweis darauf, dass die Spielregeln während eines laufenden Verfahrens allein schon aus rechtlichen Gründen nicht verändert werden dürften.

Aktuelle Nachrichten