Richter gebissen

Querulant Kuno W. muss in Untersuchungshaft

Wurde der Behördenschreck unterschätzt?

Wurde der Behördenschreck unterschätzt?

Am Obergericht verletzt Kuno W. am Dienstag zwei Personen. Recherchen von Tele M1 zeigen, dass der Behördenschreck regelmässig Zuschauer bei Sitzungen des Solothurner Regierungsrates war.

Das zuständige Haftgericht genehmigte den Antrag der Solothurner Staatsanwaltschaft. Nach Ablauf der drei Monate wird die Haftordnung nochmals überprüft.

Kuno W. muss vorerst für maximal drei Monate in Untersuchungshaft: Am Mittwoch genehmigte das zuständige Haftgericht einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft Solothurn. Nach drei Monaten wir die Haftanordnung vom Gericht überprüft und allenfalls verlängert.

Gegen Kuno W. läuft eine Strafuntersuchung wegen versuchter schwerer Körperverletzung sowie wegen einfacher Körperverletzung. Ein weiterer Straftatbestand ist mehrfache Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. Der Solothurner war bereits früher als Querulant aufgefallen. Er ist wegen eines Gewaltausbruchs gegenüber einem Staatsanwalt bereits vorbestraft. (szr)

Biss und Prügelei im Gerichtssaal

Biss und Prügelei im Gerichtssaal

Eklat am Solothurner Obergericht: Im Brandstifter-Prozess beisst ein Unterstützer des Angeklagten den Richter und prügelt den Gerichtsschreiber spitalreif.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1