Solothurn
Menschenansammlung am Aaremürli: Polizei räumte am Samstag den Landhausquai

Am Samstag wurden am Landhausquai in Solothurn von vielen die Coronaregeln ignoriert. Als der Dialog scheiterte, griff die Polizei durch.

Fabio Vonarburg
Merken
Drucken
Teilen

Was war dies für ein herrliches Wochenende. Die Sonne strahlte und die Temperaturen waren mit 14 Grad frühlingshaft. Und wie meist bei schönem Wetter zieht es viele Solothurnerinnen und Solothurner an den Landhausquai. In normalen Zeiten kein Problem, jetzt während der Coronapandemie kann es aber schnell zu einem werden.

Wie ein Beitrag auf dem sozialen Netzwerk Tiktok zeigt, ist die Situation am vergangenen Samstag nun aus dem Ruder gelaufen. Im Video ist zu sehen, wie sich eine grössere Menschenansammlung gebildet hat und dass mehrere Polizisten dabei sind, einzugreifen. Das Video wurde auf Tiktok bereits über 1000 Mal geteilt (Stand Montagnachmittag).

Walter Lüdi, Kommandant der Stadtpolizei, bestätigt auf Anfrage, dass die Polizei am Samstag intervenieren musste. Insbesondere am Landhausquai seien die geltenden Regeln nicht eingehalten worden.

Nachdem die Polizei mehrere Meldungen aus der Bevölkerung erhalten hat, suchte man am Samstag um 15 Uhr zuerst den Dialog mit den Sonnenhungrigen am Aaremürli. «Wie eine Nachkontrolle zeigte, hatten unsere Bemühungen nicht die gewünschte Wirkung», sagt Lüdi.

Und so rücken um zirka 17 Uhr mehrere Polizeipatrouillen aus und räumten den Landhausquai. Wie der Polizeikommandant weiter ausführt, hätten dann viele von sich aus das Gelände verlassen. «Vereinzelt mussten wir eine Busse austeilen.»

Deutlich besseres Bild am Sonntag

Angesichts des schönen Wetters habe man damit rechnen müssen, hält Lüdi fest. «Ist ja logisch, wollen dann alle raus», was ja auch gut sei, solange man sich verteile. Vorsorglich zeigte die Polizei an diesem Wochenende mehr Präsenz. Ausser am Landhausquai stellte die Polizei nirgends Probleme fest und Lüdi betont:

«Die meisten Leute haben sich wieder sehr gut an die Regeln gehalten.»

Am nächsten Tag hat sich das Szenario am Landhausqaui nicht wiederholt. «Am Sonntag zeigte sich ein deutlich besseres Bild», sagt Lüdi. «Wir haben frühzeitig reagiert, und eine Patrouille war mehr oder weniger den ganzen Nachmittag am Landhausquai präsent und hat die Leute, wenn es nötig war, ermahnt.»

Mit diesem Vorgehen sollen auch an den kommenden schönen Wochenenden Ansammlungen vermieden werden. Zudem will die Polizei auch künftig verstärkte Kontrollen vornehmen. Lüdi weist zudem darauf hin, sich mit Lockerung der Massnahmen, die Situation entspannen sollte. Der Bundesrat hatte letzte Woche vorgeschlagen, dass sich ab März wieder bis zu 15 Personen draussen treffen dürfen.