NLA-Handball

Aargauer NLA-Klubs sammeln über 50'000 Franken: TV Endingen und HSC Suhr Aarau haben Sammelaktionen erfolgreich beendet

In der kommenden Saison spielen die TVE-Spieler Leonard Pejkovic und Co. mit den Namen von 189 Unterstützerinnen und Unterstützern auf dem Trikot.

In der kommenden Saison spielen die TVE-Spieler Leonard Pejkovic und Co. mit den Namen von 189 Unterstützerinnen und Unterstützern auf dem Trikot.

Der TV Endingen hat mit der Aktion «Schenk euis din Name» nach Trikotsponsoren gesucht und der HSC Suhr Aarau hat die Inneneinrichtung seines neuen Kraftraumes mittels Crowdfunding finanziert. Die beiden Aargauer NLA-Vereine erfuhren bei ihren Sammelaktionen grosse Unterstützung von den Fans.

Freude herrscht. Sowohl der TV Endingen als auch der HSC Suhr Aarau haben in den vergangenen Wochen mittels Sammelaktionen erfolgreich Gelder beschafft. Die beiden Aargauer NLA-Handballvereine generierten so insgesamt über 50000 Franken.

Der TV Endingen suchte mit der Aktion «Schenk euis din Name» nach Unterstützern. 189 Personen unterstützten die Aktion schliesslich und verewigten sich für den Betrag von 100 Franken mit ihrem Namen auf dem neuen Trikot der Surbtaler.

Weil der eine oder andere Trikotsponsor etwas mehr als die vorgesehenen 100 Franken überwies, kamen so rund 20000 Franken zusammen – gerechnet hatten die Verantwortlichen mit rund 100 Unterstützern.

Ertragsausfälle wegen Coronakrise etwas abfedern

«Das ist fantastisch», zieht TVE-Geschäftsführer Christian Villiger Bilanz. «Der Gegenwert für die Unterstützung ist rein emotioneller Natur. Uns entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten. Alles was über diese Aktion reinkommt fliesst direkt in unsere Kassen.»

Treibende Kraft hinter der Sammelaktion war Marc Schurgast, TVE-Webmaster und -Nachwuchstrainer, gewesen.

Mit den Einnahmen will der TVE durch die Coronakrise entstandenen Ertragsausfälle etwas abfedern. In erster Linie soll das Geld jungen Spielern zu Gute kommen. Ein Teil davon soll aber auch in ein allfälliges Trainingslager fliessen, wie Villiger betont.

HSC Suhr Aarau als Trikotsponsor beim Kantonsrivalen

Die neuen Trikots mit den Namen der 189 Unterstützern sind jetzt in der Produktion, damit sie dann zum Saisonstart am 2. September bereit sind. Neben den Namen von persönlichen Unterstützern haben sich auf dem TVE-Trikot für die Saison 2020/21 auch mehrere Handballvereine aus der Region als Sponsor verewigt.

So kommt es, dass in der neuen Saison neben dem HC Ehrendingen und dem Handballclub Limmat auch der NLA-Konkurrent HSC Suhr Aarau auf dem Trikot der Endinger zu finden sein wird. «Wir haben die Aktion aus Solidarität unterstützt. In der Handballszene hilft man sich gegenseitig», kommentiert HSC-Geschäftsführer Lukas Wernli den Sachverhalt.

Beim TVE kam das sehr gut an: «Wir haben uns sehr über die Unterstützung von unserem Kantonsrivalen gefreut», sagt Villiger. Ausserdem habe sich der Surbtaler Verein davon gleich inspirieren lassen und seinerseits die Trikotaktion von NLA-Konkurrent Pfadi Winterthur, auf dessen Idee die Sammelaktion des TVE basierte, unterstützt.

HSC Suhr Aarau kann seinen Kraftraum einrichten

Das Crowdfunding des HSC Suhr Aarau für die Geräteanschaffung und die Inneneinrichtung des neuen Kraftraumes in der Hofstattmatten generierte mit insgesamt 33990 Franken sogar noch etwas mehr Gelder, als die Aktion des TVE. «Wir sind überwältigt von diesem Erfolg», sagt HSC-Geschäftsführer Wernli.

Das Crowdfunding war schleppend angelaufen und durch die Coronavirus-Pandemie zwischenzeitlich sogar ausgebremst worden. Dann aber griff offensichtlich die Social-Media-Kampagne des HSC und sorgte für insgesamt über 90 Unterstützer. «Dieser Erfolg zeigt uns, dass wir ein treues Umfeld haben», sagt Wernli.

Zusätzlich habe es auch Unterstützung aus Kreisen gegeben, die weit über das übliche Umfeld des Vereins hinausgehen.

Meistgesehen

Artboard 1