«Aargauer Sportler des Jahres»
Mountainbikerin Esther Süss wurde 2010 ausgezeichnet: «Nach der Wahl wurde ich häufiger angesprochen»

Die in Küttigen wohnhafte Esther Süss wurde im Jahr 2010 Schweizer Meisterin, Europameisterin und Weltmeisterin im Mountainbike Marathon geworden. Für diese Erfolge wurde sie damals als «Aargauer Sportlerin des Jahres» ausgezeichnet.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
Die Mountainbikerin Esther Süss.

Die Mountainbikerin Esther Süss.

Bild: Alexander Wagner

Was hat Ihnen die Wahl zur Aargauer Sportlerin des Jahres bedeutet?

Esther Süss: Das war megaspeziell für mich. Alle anderen Titel konnte ich mir selber erkämpfen. Aber bei dieser Ehrung war ich abhängig von den Stimmen der Leute. Dieser Titel hat mir gezeigt, dass die Leute mich und meine Leistungen wahrgenommen haben.

Was ist Ihnen heute noch präsent von dieser Wahl?

Ich finde den ganzen Event megatoll. Man trifft dort viele Sportlerinnen und Sportler aus anderen Sportarten und kann sich mit ihnen austauschen. Das fand ich sehr schön.

Hat der Titel Aargauer Sportlerin des Jahres für Sie etwas verändert?

In der Zeit nach der Wahl bin ich häufiger angesprochen worden, weil mich die Leute erkannt haben. Insbesondere im Fitness, in dem ich trainiert habe. Ansonsten hat sich nicht viel verändert.

Esther Süss bei ihrer Auszeichnung als «Aargauer Sportlerin des Jahres» 2010.

Esther Süss bei ihrer Auszeichnung als «Aargauer Sportlerin des Jahres» 2010.

Bild: Alexander Wagner

Sie sind mittlerweile 46 Jahre alt, aber noch immer als Leistungssportlerin aktiv. Was ist Ihr Erfolgsgeheimnis?

Ich bewege mich einfach gerne. Das Mountainbiken ist für mich der perfekte Ausgleich zu meiner Arbeit als Lehrerin. Solange ich noch einigermassen mithalten kann, kommt der Spass nicht zu kurz und ich mache weiter.

Wenn Sie vergleichen, wie Sie 2010 den Mountainbike-Sport betrieben haben und wie Sie das heute tun – wo liegen die grössten Unterschiede?

Einerseits bestreite ich nur noch Langstreckenrennen und keine Wettkämpfe im Cross Country mehr. Und andererseits arbeite ich heute deutlich mehr als damals. Ich bestreite ein 85-Prozent-Pensum als Lehrerin und helfe gleichzeitig meinem Freund im Velogeschäft. Ich investiere natürlich immer noch viel Zeit ins Training, aber es ist mittlerweile nicht mehr so tragisch, wenn ich bei einem Rennen nicht mehr ganz zuvorderst bin. Die Bewegung, der Spass und das Energietanken stehen bei mir mittlerweile im Vordergrund.

In ihrem Element: Esther Süss auf dem Mountainbike.

In ihrem Element: Esther Süss auf dem Mountainbike.

Bild: Hans Peter Schläfli

Wer wird «Aargauer Sportler des Jahres» 2020?

So stimmen Sie ab:

- Nummer 1: FC Aarau (Fussball)
- Nummer 2: Scott Bärlocher (Rudern)
- Nummer 3: Daniel Eich (Judo)
- Nummer 4: Team Schwaller (Curling)
Hier können Sie mittels Online-Voting Ihre Stimme abgeben. Oder wählen Sie Ihren Favoriten per SMS. Schicken Sie dafür AGSPORT und die entsprechende Nummer Ihres Favoriten sowie Ihre Adresse an die Zielnummer 2222. Eine SMS kostet CHF 1.–. (chm)

Aktuelle Nachrichten