Eishockey

Abbruch oder Fortsetzung? Meisterschafts-Frage spaltet Aargauer Erstligisten

Der 1. Liga droht der Saisonabbruch: Kommt es erst im Herbst wieder zu einem Aargauer Derby?

Der 1. Liga droht der Saisonabbruch: Kommt es erst im Herbst wieder zu einem Aargauer Derby?

Während die Eishockey-Meisterschaften im Amateurbereich abgebrochen wurden, steht ein Entscheid für die pausierende 1. Liga weiterhin aus. Am 14. Januar soll ein Meeting der Regio League Klarheit schaffen. Die Aargauer Vertreter Red Lions Reinach und Argovia Stars haben dabei eine unterschiedliche Haltung.

Der Geruch von verschwitzten Ausrüstungen, die Party nach einem Sieg in der Garderobe, der Klang von Kufen, die durch frisch gemachtes Eis gleiten – was für Hockeyspieler jahrelang im Januar zum Alltag gehörte, bleibt nun den meisten aufgrund der Pandemie verwehrt.

Während sich Amateurspieler in den unteren Ligen der Regio League damit abgefunden haben, dass es in dieser Spielzeit zu keinem Face-off mehr kommt, verdichten sich nun die Zeichen, dass auch die Meisterschaft für die beiden Aargauer Erstligisten nicht mehr weitergeht.

Seit November pausiert der Spielbetrieb in der Regio League.

Seit November pausiert der Spielbetrieb in der Regio League.

Red Lions sind gegen Restart 

Für Raphael Zahner, Trainer der Red Lions Reinach, ist die Angelegenheit klar. Unter den aktuellen Umständen werden sich die Red Lions für einen Abbruch aussprechen: «Für uns macht das so keinen Sinn. Wir leben in finanzieller Hinsicht von den Zuschauern. Ausserdem habe ich schon von verschiedenen Vereinen gehört, dass sie gar kein Eis mehr zur Verfügung haben, weil die Felder aus Kostengründen abgetaut wurden. Das macht einen Restart auch aus sportlicher Sicht kompliziert.»

Raphael Zahner wird die Red Lions im Sommer verlassen – womöglich ohne Abschiedsspiel.

Raphael Zahner wird die Red Lions im Sommer verlassen – womöglich ohne Abschiedsspiel.

Bei den Red Lions Reinach rechnet keiner mehr damit, dass die Meisterschaft fortgeführt wird: «Unsere Jungs trainieren derzeit individuell, aber es gibt keine Forderungen meinerseits. Es ist gerade auch eine ganz schwierige Sache mit der Motivation, denn wir haben kein Ziel vor Augen», sagt Zahner.

Bewahrheitet sich seine Vermutung bezüglich Restart, wird er seine letzte Saison in Reinach ohne ein richtiges Abschiedsspiel beenden müssen. Ein bitteres Ende, wenn man bedenkt, was der Coach mit den Red Lions in kurzer Zeit erreicht hat: «Wenn es so kommt, dann ist es eben so. Jammern ist nicht angebracht. Natürlich wäre es schade, aber ich lebe nicht vom Eishockey und es gibt derzeit deutlich schlimmere Schicksale. Deshalb möchte ich mich nicht beklagen.»

Immerhin kann der Trainer nun die Zeit nützen, um seinem Nachfolger die Zügel zu übergeben. Der 34-jährige Red-Lions-Spieler Michael Niederöst wird seine aktive Karriere beenden und die Mannschaft ab kommender Saison als Headcoach übernehmen.

Argovia Stars wollen die Saison fortsetzen

In Aarau schimmert dagegen noch ein Funken Hoffnung. Zumindest bei Coach Roger Gerber und den Argovia Stars. «Wir haben uns noch nicht damit abgefunden, dass die Saison jetzt schon zu Ende ist. Ich spüre, dass meine Jungs noch heiss sind und unbedingt spielen wollen. Wir werden deshalb klar für eine Fortsetzung der Saison plädieren.»

Roger Gerber möchte die Saison mit den Stars gerne fortsetzen.

Roger Gerber möchte die Saison mit den Stars gerne fortsetzen.

Gerber muss jedoch auch gestehen, dass die Stimmung bei den Argovia Stars schon rosiger war: «Wir müssen uns nichts vormachen, meine Mannschaft vermisst die Garderobe. Als Hockeyspieler brauchst du das Eis. Ständig diese Office-Einzeltrainings drücken aufs Gemüt, das merke ich. Ich habe den Spielern gesagt, sie sollen an ihren persönlichen Zielen arbeiten, damit sie die Motivation noch etwas halten können.»

Einen konkreten Plan, wie es mit der Mannschaft bei einem möglichen Abbruch der Meisterschaft weitergeht, hat Gerber noch nicht. Für den Aarauer Trainer ist jedoch klar: «Ich möchte die Verträge mit den Leistungsträgern bis Ende Januar unter Dach und Fach haben. Damit wir zumindest in dieser Hinsicht etwas Gewissheit für die Zukunft haben.»

Definitiver Entscheid am 14. Januar

Bis spätestens 20. Februar muss die 1.Liga fortgesetzt werden, damit die Saison zu Ende gespielt werden kann.

Bis spätestens 20. Februar muss die 1.Liga fortgesetzt werden, damit die Saison zu Ende gespielt werden kann.

Gewissheit, ob im Aargau in den nächsten Monaten Erstliga-Eishockey stattfindet, sollte spätestens nach dem nächsten Meeting der Regio League herrschen. Ein definitiver Entscheid dürfte am 14. Januar fallen. Wichtiger Punkt ist dabei: Die Saison muss spätestens am 20.Februar fortgesetzt werden – mit mindestens drei Wochen Vorlauf für den Trainingsbetrieb.

Meistgesehen

Artboard 1