Challenge League

Ärgerliche Niederlage: Der FC Wohlen verliert trotz zweifacher Führung gegen Rapperswil

Wohlen verliert auch gegen Rapperswil-Jona.

Wohlen verliert auch gegen Rapperswil-Jona.

Der FC Wohlen stand auswärts in Rapperswil-Jona kurz vor einem Sieg, ehe das Team in der Schlussphase komplett einbrach.

Am Ende bleibt dem FC Wohlen im Kellerduell auswärts in Rapperswil-Jona nur Leere, Enttäuschung und viel Aufarbeitungsbedarf. Die Freiämter wollten sich in der Ostschweiz unbedingt für die blamable Cup-Pleite gegen den Zweitligisten Linth 04 revanchieren. Lange Zeit sah es für die Mannschaft von Ranko Jakovljevic gut aus.

Nach einer flauen Startphase waren es die Wohler, die als erstes einen Gang höher schalten konnten. Allen voran Stürmer Igor Tadic, der in der ersten Halbzeit an jeder einzelnen Tormöglichkeit seines Teams beteiligt war. In der 29. Spielminute krönte er seine starken, ersten 45 Minuten mit dem 1:0. Nach einer schönen Ballstafette und einem Doppelpass zwischen Schultz und Foschini landete der Ball vor den Füssen von Tadic, der alleine vor Rappi-Torhüter Diego Yanz nur noch einschieben musste.

Ein Steilpass ins Glück

Hätte Tadic in der Folge eine seiner weiteren Tormöglichkeiten genutzt, wäre das Spiel zur Halbzeitpause schon entschieden gewesen. Doch anstatt mit einem stattlichen Polster in die Kabinen zu gehen, musste Wohlen den Ausgleichstreffer hinnehmen. Die unerfahrene 3er-Abwehrkette um Sead Hajrovic liess sich in der 42. Minute mit einem einzigen Steilpass aushebeln, was Dominik Schwizer zum 1:1-Ausgleich ausnützte. Torhüter Flamur Tahiraj hatte keine Abwehrchance.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Freiämter nicht mehr an ihre starke Leistung in der ersten Hälfte anknüpfen. Die Partie spielte sich zunehmend im Mittelfeld ab. Die Gäste benötigten dann einen Standard nach rund einer Stunde, um wieder einmal Torgefahr vor dem Gehäuse der Rapperswiler auszustrahlen. Ein scharf getretener Corner von Alain Schultz landete nach einem leichten Ablenker auf der Picke von Dragisa Gudelj, der den Ball volley ins Tor hämmerte.

Das Heimteam, dass bis dahin ausser dem 1:1 keine einzige, nennenswerte Torchance zu verzeichnen hatte, fand plötzlich im Mittelfeld und bis 30 Meter vor dem Gästetor unfassbar viel Raum vor. Nach dem Spiel beschrieb ein enttäuschter Wohlen-Trainer Rankovljevic den ungeplanten Rückzug seines Teams mit der «Angst vor dem Sieg».

Es kam, wie es kommen musste. Die Mannschaft von Ex-FCZ-Coach Urs Meier wurde angefeuert vom Heimpublikum immer stärker. Beim 2:2 degradierte Rappi-Captain Mychell Da Silva die Wohler Verteidiger zu Slalomstangen und beim 3:2-Siegtreffer sah Wohlen-Torhüter Flamur Tahiraj unglücklich aus. Der Schuss von Texeira aus rund 30 Metern hätte er halten müssen. Doch so muss der FC Wohlen nun weiterhin auf die nächsten Punkte warten. Seit dem erfolgreichen Saisonauftakt auswärts in Winterthur (3:1) haben die Freiämter nur noch verloren.

Rapperswil – Wohlen 3:2 (1:1)

Sportanlage Grünfeld. – 1078 Zuschauer. – SR Dudic. – Tore: 29. Tadic 0:1. 42. Schwizer 1:1. 62. Gudelj 1:2. 76. Kubli 2:2. 87. Texeira 3:2.

Rapperswil-Jona: Yanz; Güntensberger, Kllokoqi, Simani, Elmer; Schwizer (78. Texeira), Jaggy, Kubli, Pecci, Salanovic (70. Shabani); Da Silva (90. Mustafi).

Wohlen: Tahiraj; Elvedi, Hajrovic, Gudelj; Stadelmann (89. Aliu), Bicvic, Foschini, Romano; Kuzmanovic (70. Kleiner), Schultz; Tadic.

Bemerkungen: Wohlen ohne Cvetkovic, Pasquarelli, Wiget (alle nicht im Aufgebot) und Pacar (verletzt). Rapperswil-Jona ohne Rohrbach, Wicht, Kleiber, Staubli, Vranjes (alle nicht im Aufgebot) und Trachsel (verletzt) – Verwarnungen: 51. Pecci (Foul).

Meistgesehen

Artboard 1