1. Liga
Argovia Stars kehren mit dem zweiten Heimsieg auf die Siegesstrasse zurück

Nach dem erfreulichen Spektakel zum Saisonauftakt kamen am Samstag erneut über 200 Zuschauer in die KEBA, um den jungen Argovia Stars beim zweiten Heimspiel gegen den SC Unterseen-Interlaken beizustehen.

Drucken
Bei den Argovia Stars ist ein Aufwärtstrend spürbar.

Bei den Argovia Stars ist ein Aufwärtstrend spürbar.

Zur Verfügung gestellt

Nach der unglücklichen Niederlage letztes Wochenende in Burgdorf, als man trotz einer Führung noch verlor, wurde gegen den letztjährigen Qualifikationsneunten SC Unterseen-Interlaken vor heimischem Publikum das Punktemaximum erwartet.

Im Gegensatz zum Spiel gegen Basel waren die Argovia Stars gegen den SC Unterseen-Interlaken der klare Favorit. Dieser Rolle schienen die Aargauer sogleich gerecht zu werden: Als nach 23 Sekunden bereits eine Strafe gegen die Berner Oberländer ausgesprochen wurde, gingen die Stars nur 6 Sekunden nach dem Beginn der Strafe nach Zuspielen von Christoph Frei und Boris Neher durch Roman Unterluggauer mit 1:0 in Führung.

Zum Leidwesen des Heimpublikums kamen die Berner Unterseener aber in der 7. Minute zum Ausgleich. Das Spiel war durch viele Fehler und zerfahrenen Spielaufbau beider Mannschaften geprägt. Das Schussverhältnis war in etwa ausgeglichen, die Torhüter blieben aber makellos. Kurz vor Drittelsende fiel dann in der 19. Minute der Führungstreffer für die Aargauer doch noch. Michel Simmen konnte auf Pass von Pascal Wittwer das Skore auf 2:1 stellen, wobei es bis zur ersten Sirene auch blieb.

Weitgehend ereignisloses Mitteldrittel
Die Geschichte des Mitteldrittels ist schnell erzählt: Drei Strafen der Interlakner und zwei Strafen der Aarauer konnten nicht in Tore umgesetzt werden. Das Spiel bot nicht viel Aufregendes, blieb jedoch dank des knappen Resultats immerhin spannend. Die Argovia Stars schlugen just dann zu, wenn es für den Gegner mitunter am schmerzhaftesten war: unmittelbar vor der Pause. In der 40. Minute war es erneut Roman Unterluggauer, der erfolgreich abschliessen konnte. Diesmal kam die Vorarbeit von Kevin Barz.

Entscheidung im Schlussdrittel
Die Gäste aus Interlaken erholten sich von dem Schlag kurz vor der Pause nur schlecht. Wie im ersten Drittel mussten sie nun auch im Schlussabschnitt kurz nach Beginn einen Treffer hinnehmen: In der 41. Minute konnte Pascal Wittwer auf Zuspiele von Marc Gisin und Michel Simmen auf 4:1 erhöhen, was die Vorentscheidung des Spiels sein sollte.

Das Heimteam wurde nun immer stärker und liess dem Gegner kaum noch Spielanteile zu. Als dann in der 52. Minute durch Christoph Frei nach Vorlage von Boris Neher gar das 5:1 erzielt werden konnte, war das Spiel gelaufen, der SC Unterseen–Interlaken war nicht mehr dazu in der Lage, die Argovia Stars noch ernsthaft zu gefährden. Die beiden unnötigen Gegentore zum 5:3 zwischen der 56. und der 59. Minute liessen keine Spannung mehr aufkommen und waren schliesslich nur noch Resultatkosmetik.

Aktuelle Nachrichten