Eishockey
Argovia Stars stoppen Negativserie mit 3:0-Sieg

Die Argovia Stars knöpfen dem Tabellennachbarn SC Unterseen-Interlaken mit einem 3:0-Sieg wichtige Punkte im Strichkampf ab. Dank einer stabilen Defensivleistung bleiben die Argovia Stars auf Tuchfühlung mit den Playoffplätzen.

Clive Welter
Merken
Drucken
Teilen
Goalie Sandro Wehrli steht stellvertretend für die fokussierte Abwehr der Argovia Stars.

Goalie Sandro Wehrli steht stellvertretend für die fokussierte Abwehr der Argovia Stars.

Zur Verfügung gestellt

Nachdem die Heimpremiere auf der neuen KEBA am 29. November gründlich misslungen war, wollten am vergangenen Samstag dennoch wieder 187 Zuschauer wissen, ob die Argovia Stars ihre Negativserie endlich stoppen konnten. Sehr zur Freude der Besucher konnte das Team diese Frage im Strichkampf gegen den Tabellennachbarn SC Unterseen – Interlaken mit einem klaren «Ja» beantworten.

Disziplinierte Defensive

Nach den deutlichen Schwächen in der Defensive im letzten Spiel gegen Burgdorf, war in diesem Bereich von Beginn weg eine deutliche Steigerung zu erkennen. Mit Ruhe und Geduld wurde die Abwehrarbeit verrichtet. Dies war auch nötig, mussten die Argovia Stars doch bereits in der zweiten Minute eine doppelte Unterzahl verteidigen, was ihnen sehr gut gelang. Erfreulicherweise wurde auch der Angriff nicht vernachlässigt und in der vierten Minute konnte T. Steiner auf Pässe von P. Wittwer und M. Simmen das verdiente 1:0 erzielen. Im weiteren Verlauf des Startdrittels achteten beide Mannschaften darauf, wenige Fehler zu begehen, entsprechend gab es nicht mehr viele Torszenen.

Super Start ins zweite Drittel

Ganz im Gegensatz zum letzten Spiel, wo man nach wenigen Sekunden einen Gegentreffer hinnehmen musste, konnten die Aargauer dieses Mal ein frühes Tor vorlegen. In der zweiten Minute verwertete M. Simmen ein herrliches Zuspiel des starken T. Steiner zur 2:0 – Führung. Auch in diesem Drittel musste eine sehr heikle Phase in der Defensive überstanden werden, zwischen der 35. Und 37. Minute konnte der Gast erneut mit zwei Spielern mehr Powerplay spielen. Die Abwehr um Goalie Wehrli hielt jedoch auch diesem Druck stand, womit das Spiel nach zwei Dritteln immer noch 2:0 stand.

Späte Erlösung im Schlussabschnitt

Im letzten Drittel gelang den Aarestädtern in der Offensive zu wenig, die Entscheidung konnte lange nicht herbeigeführt werden. Auch ein Penalty landete in der 55. Minute nicht im gegnerischen Tor. Es war gut zu sehen, dass in dieser Phase die Abwehr konstant stabil blieb und entsprechend dem Gegner auch nicht viele Chancen zugesprochen wurden. Die Erlösung für die Mannschaft und die Zuschauer kam dann in der 60. Minute. Nachdem der Coach des SC Unterseen - Interlaken den Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt hatte, gelang T. Wälti der «Emptynetter» zum letztendlich ungefährdeten Schlussresultat von 3:0.

Strichkampf auf der KEBA geht am 6. Dezember weiter

Dieser Sieg ist im Strichkampf für die Argovias Stars enorm wichtig, konnten man doch trotz zwei Spielen weniger auf einen Punkt an den Gegner herankommen und somit Tuchfühlung mit den Playoffrängen behalten. Eine Niederlage hätte den Rückstand bereits auf sieben Punkte heranwachsen lassen. Am Dienstag 6. Dezember findet bereits das nächste wichtige Heimspiel statt, um 20h00 geht es gegen den Zweitplatzierten EHC Thun zur Sache. Mit möglichst viel Support von den Rängen liegt für den Aussenseiter aus dem Aargau ein Exploit gegen den Favoriten aus dem Kanton Bern durchaus im Bereich des Möglichen.