Challenge League
Alles andere als ein Klassenunterschied: Aarau verpasst Prestigesieg im Test gegen Basel nur knapp

Am Ende steht es 3:3, wobei der FC Aarau in Person von Goalie Simon Enzler dem höherklassigen FC Basel zwei Tore schenkte. Das Team von Trainer Stephan Keller gefiel mit konzentrierter Abwehrarbeit und schnörkellosem Offensivspiel.

Sebastian Wendel
Drucken
Teilen
FCA-Stürmer Gashi gegen Basels Liam Millar.

FCA-Stürmer Gashi gegen Basels Liam Millar.

Walter Bieri / KEYSTONE

Am Ende ist dem einen oder anderen Aarauer Gesicht sogar Ärger anzusehen: Ärger darüber, auswärts im St. Jakob-Park gegen den FC Basel "nur" 3:3 gespielt zu haben. Gemessen an der Leistung und der Anzahl der Torchancen wäre der Prestigesieg im zweitletzten Testpiel vor dem Saisonstart durchaus verdient gewesen.

Das anerkannte auch Patrick Rahmen, Ex-FCA-Trainer und seit diesem Frühling Chefcoach beim FCB: "Aarau hat eine starke, eingespielte Mannschaft. Wir hingegen haben zu viele Dinge nicht gut genug gemacht."

Sowohl Rahmen als auch Antipode Stephan Keller schickten ihre 1A-Formation aufs Feld: Also jene elf Spieler, die man beim aktuellen Personalbestand so auch im ersten Pflichtspiel der bevorstehenden Saison erwarten darf. Umso höher ist der Auftritt des unterklassigen Aarau einzustufen.

Von Beginn an griff Kellers Team hoch an, gefiel mit schnörkellosen und hübschen Ballstafetten sowie mit konzentrierter Abwehrarbeit: Basel konnte sich in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Torchance herausspielen. Und doch stand es zur Pause 1:0 für das Heimteam: Dem Treffer von Cabral in der 19. Minute ging ein kapitaler Abspielfehler von FCA-Goalie Simon Enzler voraus.

Arthur Cabral, rechts, gegen Leon Bergsma.

Arthur Cabral, rechts, gegen Leon Bergsma.

Keystone

Damit nicht genug: Auch das zweite Gegentor durch Kasami (68.) musste der in der vergangenen Saison mit dem Ball am Fuss so stilsichere Enzler auf seine Kappe nehmen. Wieder passte er unbedrängt dem Basler in die Füsse, der keine Mühe hatte, ins leere Tor einzuschieben. Bleibt für Enzler zu hoffen, dass sein Fehlerpulver damit bereits vor der Saison verschossen ist.

Zwischen den beiden Enzler-Aussetzern traf Shkelzen Gashi drei Minuten nach seiner Einwechslung (63.) mittels gekonnter Direktabnahme zum 1:1. Und kurz nach dem zweiten Basler Führungstreffer wurde Liridon Balaj herrlich freigespielt, so dass er keine Mühe hatte, zum 2:2 einzuschieben.

Telegramm

FC Basel – FC Aarau 3:3 (1:0)

St. Jakob-Park. – 0 Zuschauer. – SR: Wolfensberger. – Tore: 19. Cabral 1:0. 63. Gashi 1:1. 68. Kasami 2:1. 75. Balaj 2:2. 82. Frei (Foulpenalty) 3:2. 86. Aratore 3:3.

Basel: Lindner; Lopez, Frei, Cardoso, Petretta; Zhegrova (77. Millar), Kasami, Quintilla (86. Chipperfield), Stocker; Pululu, Cabral (73. Males).

Aarau: Enzler; Giger, Bergsma, Kronig, Conus; Jäckle, Njie (60. Gashi); Balaj (75. Avdyli), Spadanuda, Rrudhani; Almeida (60. Aratore).

Bemerkungen: Basel ohne Jorge, Padula, Tushi (alle verletzt), Bunjaku, Chiappetta, Cömert, Djiga, Durrer, Gebhardt, Hajdari, Marchand, Palacios, Sene, Spycher, van Wolfswinkel, Vishi und Xhaka (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Qollaku (verletzt), Hasani, Lujic, Schwegler, Senyurt, Thiesson und von Arx (alle nicht im Aufgebot), dafür mit dem kosovarischen Testspieler Ardit Tahiri (FC Besa Pejë). – Verwarnung: 31. Kasami (Foulspiel).

Ja, es war ein starker Auftritt des FC Aarau, der sich für die kommende Saison den Aufstieg in die Super League zum Ziel gesetzt hat - und mit der Leistung in Basel die hohen Ambitionen ein erstes Mal rechtfertigte.

Es fielen noch zwei weitere Treffer: Das 3:2 für Basel erzielte Fabian Frei vom Penaltypunkt, zuvor soll Leon Bergsma Darian Males gefoult haben, was auf den ersten Blick eine exklusive Meinung von Schiedsrichter Wolfensberger war. Die Aarauer erholten sich auch vom dritten unglücklichen Gegentreffer schnell, der dritte Ausgleichstreffer war verdient und vor allem ein spielerisches Kunstwerk: Herrlicher Pass von Gashi in die Tiefe auf Donat Rrudhani, der wiederum gedankenschnell zu Marco Aratore weiterleitet - Lupfer über FCB-Goalie Lindner, 3:3.

Beim FCA stachen aus einem harmonischen Kollektiv Neuzugang Allen Njie mit seiner Zweikampfstärke und Ballsicherheit, der neue Innenverteidiger Jan Kronig mit seiner Stilsicherheit sowie die Spielfreudige Offensive heraus. Am nächsten Wochenende wartet mit dem SC Cham (Promotion League) der letzte Testgegner auf Kellers Team, ehe es am 23. Juli auswärts gegen Xamax darum geht, die guten Eindrücke der Vorbereitung im ersten Saison-Ernstkampf zu bestätigen.

Aktuelle Nachrichten