Challenge League
FC Aarau bindet holländischen Abwehrchef: Bergsma verlängert bis 2023

Seit Beginn dieser Saison spielt der frühere Ajax-Profi in Aarau und ist seit dem ersten Einsatz unverzichtbar. Die Vertragsverlängerung ist gleichzeitig die Vorbereitung für Ablöseverhandlungen mit Kaufinteressenten.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Bergsma spielt seit August 2020 beim FC Aarau.

Bergsma spielt seit August 2020 beim FC Aarau.

Marc Schumacher / freshfocus

Gute Leistungen wecken das Interesse der finanziell und sportlich besser situierten Konkurrenz: So war und wird es im Fussball immer sein.

Der FC Aarau ist in der «Nahrungskette» im hinteren Teil anzutreffen, weswegen er um seine Leistungsträger fürchten muss, wenn diese konstant gute Leistungen zeigen: Dies gilt in dieser Saison vor allem für Leon Bergsma, der im vergangenen September als vereinsloser Profi beim FC Aarau unterschrieben hat. Bergsma hat mit Ausnahme der Partie am vergangenen Dienstag gegen GC (1:2), die er wegen einer Sperre auf der Tribüne verfolgen musste. jede Minute auf dem Platz gestanden. Und dabei mit konstanten Leistungen auf hohem Niveau überzeugt. Vor allem die Übersicht, Ruhe und Spielauslösung von Bergsma suchen in der Challenge League seinesgleichen.

Der 24-Jährige wurde in der berühmten Nachwuchsabteilung von Ajax Amsterdam ausgebildet, ehe er den Verein in Richtung Alkmaar verliess. Der Wechsel nach Aarau erfolgte unter kuriosen Umständen: Der Verantwortliche für die Video- und Audiotechnik im Brügglifeld traf sich geschäftlich in Holland mit dem früheren Ajax-Generalsekretär. Beim Nachtessen kamen die beiden auf den FC Aarau zu sprechen, wobei der Gast aus der Schweiz beiläufig erwähnte, dass im Brügglifeld ein Innenverteidiger gesucht werde. Sein Gegenüber erinnerte sich an Bergsma, keine 24 Stunden später hatte FCA-Sportchef Sandro Burki das Spielerdossier auf seinem Pult (hier gehts zur kompletten Story).

Seit seinen ersten Einsätzen für den FCA ist absehbar: Bergsma ist ein absoluter Glückgriff, normalerweise kommt der FC Aarau nicht an Spieler dieser Güteklasse heran. Spielt er konstant auf diesem Niveau weiter, wird Bergsma in absehbarer Zeit zu einem höherklassigen Verein wechseln. Dessen ist man sich auch im Brügglifeld bewusst - und hat nun ein halbes Jahr nach Bergsmas Unterschrift unter einen Vertrag bis 2022 diesen um eine weitere Saison bis 2023 verlängert. Dass Bergsma den Vertrag beim FCA erfüllt, ist wohl nur denkbar, wenn Aarau spätestens 2022 in die Super League aufsteigt.

Genauso wahrscheinlich ist, dass im Sommer erste Angebote für den Holländer eintreffen werden. Mit der Vertragsverlängerung bis 2023 hat Sportchef Burki vorgesorgt, dass bei einem allfälligen vorzeitigen Abgang Bergsmas der FC Aarau eine stolze Ablösesumme erhalten wird.