Challenge League

Dank Fischöl läufts für Wohlen-Spieler Alain Schultz wieder wie geschmiert

Alain Schultz spielt endlich wieder schmerzfrei.

Alain Schultz spielt endlich wieder schmerzfrei.

Alain Schultz, Spieler des Challenge League-Vereins FC Wohlen, kämpfte jahrelang mit Hüftproblemen. Seit der Rückrunde spielt er wieder schmerzfrei. Dank dem Tipp eines Wunderheilers!

Alain Schultz zum FC Wil? Nein! Der FC Wohlen hat Glück, dass der Captain von den neureichen Ostschweizern noch nicht angebaggert worden ist. Angebaggert wurden aufseiten des Freiämter Challenge-Ligisten bis jetzt Verteidiger Dylan Stadelmann und Mittelfeldspieler Joël Geissmann.

Stadelmann erlag während der Winterpause der finanziellen Verlockung. Geissmann hingegen denkt nicht in erster Linie ans grosse Geld. Der junge Mann aus Hägglingen strebt nach dem sportlichen Erfolg und verlässt den Freiämter Challenge-Ligisten Ende Saison in Richtung Super League zum FC Thun.

Dylan Stadelmann (links, hier noch im Dress des FC Wohlen) folgte dem Ruf aus Wil.

Dylan Stadelmann (links, hier noch im Dress des FC Wohlen) folgte dem Ruf aus Wil.



Zurück zu Schultz, der im Herbst seiner Karriere keinen Transfer mehr in Erwägung zieht. Warum auch? Schultz fühlt sich beim FC Wohlen wohl. Sehr wohl sogar. Nachdem der Routinier Saison für Saison gegen Schmerzen in der Hüftgegend gekämpft hatte, läuft er seit Beginn dieses Jahres plötzlich wieder wie ein junges Reh.

Der Höhenflug hat mehrere Gründe. Schultz scheut während der Vorbereitungszeit zusätzlich zu den Trainingseinheiten und Ernsteinsätzen keinen Aufwand, um seinen Körper zu hegen und zu pflegen. Verschiedenste Therapien und ein eigens für ihn ausgeklügeltes Krafttraining helfen ihm, auch im hohen Alter fit zu bleiben.

Der Hauptgrund für die kleine Wunderheilung ist aber ein anderer: Schultz nimmt seit Anfang dieses Jahres jeden Abend drei kleine Kapseln mit Fischöl ein. Fischöl besteht aus Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken und den Gelenken helfen, Schmierstoff zu bilden. Das Interessante an der Geschichte: Den Tipp hat Schultz von einem Mediziner und Physiotherapeuten erhalten, der an der Fussball-WM 2014 in Brasilien zum Mitarbeiterstab von USA-Trainer Jürgen Klinsmann zählte.

Der Doktor heisst Kurt Mosetter. Mosetter kommt aus Konstanz, gilt in der Fussballszene als kleiner Wunderheiler und hat schon so manch leidenden Profi wieder auf Vordermann gebracht.

Schultz, der Leistungsträger

«Ich traf Kurt Mosetter Ende Dezember des letzten Jahres», blickt Schultz zurück. «Ich erzählte ihm von meinen Problemen. Und er gab mir den Ratschlag mit dem Fischöl. Seit ich diese Kapseln nehme, habe ich keine Schmerzen mehr.» Dank Fischöl kann der 33-Jährige sein Leistungspotenzial also wieder voll ausschöpfen. Logisch, dass er in der zweiten Saisonhälfte zu den absoluten Leistungsträgern der Mannschaft zählte.

Dass Schultz für den FC Wohlen schon fast die Rolle des Heilsbringers spielt, zeigt ein Blick auf seine Statistik dieser Saison: Insgesamt hat er fünf Tore erzielt und neun entscheidende Vorlagen gegeben. Mal schauen, ob Schultz im Heimspiel gegen Chiasso wie schon beim 1:0-Sieg gegen Wil und dem 2:2 gegen Xamax zu den auffälligsten Spielern und Torschützen zählen wird.

Übrigens: Wer das Gefühl hat, dass die Saison aus Sicht des FC Wohlen im Allgemeinen und von Schultz im Speziellen sportlich schon gelaufen ist, der täuscht sich gewaltig: Einen Termin hat man im Terminkalender rot angestrichen: Am Samstag, 21. Mai, geht im Stadion Niedermatten das Derby gegen den FC Aarau über die Bühne. Es ist an der Zeit, dass der FC Wohlen den Erzrivalen in einem Meisterschaftsspiel in die Knie zwingen wird.

Meistgesehen

Artboard 1