NLA-HANDBALL

«Das kannst du dir in der NLA nicht erlauben» - Der TV Endingen wartet immer noch auf den Heimsieg

Der TV Endingen muss sich vor heimischer Kulisse gegen Wacker Thun geschlagen geben.

Der TV Endingen muss sich vor heimischer Kulisse gegen Wacker Thun geschlagen geben.

Der TV Endingen bleibt vor heimischer Kulisse in dieser Saison weiterhin ohne Sieg. Dabei reicht eine starke erste Halbzeit nicht, um eine erneute Heimniederlage abzuwenden. Die Endinger müssen sich gegen Wacker Thun mit 25:29 geschlagen geben und bleiben damit in der Tabelle an zweitletzter Stelle mit vier Punkten sitzen.

War das jetzt so ein Spiel, ein Spiel der verpassten Chance? Der TV Endingen unterliegt dem ebenfalls vom Verletzungspech geplagten Wacker Thun mit 25:29 und nimmt sich danach an der eigenen Nase. Captain Christian Riechsteiner sagt: «Ja, Wacker Thun wäre schlagbar gewesen.» Er macht keinen Hehl aus seiner Enttäuschung. Damit warten die Surbtaler weiterhin auf den ersten Heimsieg in dieser Spielzeit und bleiben auf ihren vier Punkten sitzen.

Station Siggenthal, 18.05.2019. Sport, Handball, NLB: Saison 2018 / 2019. Aufstiegsspiel 3. TV Endingen - Lakers Staefa Christian Riechsteiner (links, TVE). Copyright by: Alexander Wagner Handball, NLB Saison 2018 / 2019: Playoff-Final, 3. Spiel TV Endingen - Lakers Stäfa in der  Go Easy Arena in Station Siggenthal

Christian Riechsteiner ist nicht zufrieden.

Station Siggenthal, 18.05.2019. Sport, Handball, NLB: Saison 2018 / 2019. Aufstiegsspiel 3. TV Endingen - Lakers Staefa Christian Riechsteiner (links, TVE). Copyright by: Alexander Wagner Handball, NLB Saison 2018 / 2019: Playoff-Final, 3. Spiel TV Endingen - Lakers Stäfa in der  Go Easy Arena in Station Siggenthal

Thuns Aargauer Goalie Wick stark

Der TVE hat lange mitgehalten. Besonders in der ersten Halbzeit war er mit den Berner Oberländern auf Augenhöhe. Oliver Mauron erzielte nach 17 Minuten das 8:7 für die Hausherren. Es ist die letzte Führung der Endinger. Danach dauerte es allerdings sieben Minuten bis zum nächsten Treffer. In der Zwischenzeit verzeichnete Thuns Torhüter Flavio Wick fünf Paraden. Der 24-jährige Schlussmann aus Seengen in Diensten der Thuner brillierte ohnehin in diesem Spiel. Das zeigen seine 15 Paraden und eine starke Abwehrquote von 40 Prozent deutlich.

Er war mit ein Grund, dass der TVE am Ende als Verlierer vom Feld musste. Aber nicht nur. Riechsteiner sagt: «Wir machen viele dumme, vermeidbare Fehler.» Damit spricht er die technischen Fehler, generell die  Ballverluste und die Fehlwürfe von ihm und seinen Teamkollegen an. Je länger das Spiel gedauert hat, desto anfälliger wurde das Heimteam. «In der NLB hat es auch mit zehn schlechten Minuten noch für den Sieg gereicht. In der NLA kannst du dir das einfach nicht erlauben.»

Am Ende steht der Sieg nicht zur Diskussion

Auf der Gegenseite standen bei den Thunern zwei Ex-Endinger im Aufgebot. Die Gebrüder Simon und Stefan Huwyler, aufgewachsen in Tegerfelden, haben jahrelang wichtige Pfeiler in der Endinger Defensive dargestellt, mittlerweile stehen beide im Berner Oberland unter Vertrag.Simon sagte nach dem Spiel, dass die Partie wie erwartet sehr kämpferisch geprägt war. Die beiden Brüder haben ihre Aufgabe, in der Abwehr Aggresivität zu versprühen, mehr als nur erfüllt.

Olten, 05.02.2017. Sport, Handball Final Four 2017. Final Maenner. TV Endingen (NLB) - GC Wacker Thun. Simon Huwyler (rechts, Endingen) gegen seinen Bruder Stefan Huwyler (links) der bei Wacker spielt. Links oben der Ball. Copyright by: foto-net / Alexander Wagner TV Endingen Cupfinal 2017

Die Gebrüder Huwyler (hier noch im Duell gegeneinander) haben einen wichtigen Beitrag für den Thuner Sieg geleistet.

Olten, 05.02.2017. Sport, Handball Final Four 2017. Final Maenner. TV Endingen (NLB) - GC Wacker Thun. Simon Huwyler (rechts, Endingen) gegen seinen Bruder Stefan Huwyler (links) der bei Wacker spielt. Links oben der Ball. Copyright by: foto-net / Alexander Wagner TV Endingen Cupfinal 2017

Am Schluss hat Thun den Sieg souverän nach Hause gefahren, konnte immer wieder schnelle Gegenstösse laufen und die einfachen Tore erzielen. Beim TVE wurde das Spiel auch zu einer Kraftfrage, da die Wechselmöglichkeiten erneut begrenzt waren. Der nächste Endinger Gegner ist am Samstag GC, das nur einen Platz davor klassiert ist. Riechsteiner hofft dann auf weniger Eigenfehler. Nicht, dass auch das nächste Spiel eines der verpassten Chance ist.

Die Partie zwischen TV Endingen und Wacker Thun im Re-Live:

Livestream: TV Endingen - Wacker Thun

Meistgesehen

Artboard 1