1.-Liga-Fussball
Der FC Baden holt sich im Schongang den Sieg

Dank Toren von Antic und Marjanovic setzt sich der FC Baden zuhause gegen den FC United Zürich, souverän aber ohne Spektakel, mit 2:0 durch.

Luca Muntwyler
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Baden holt daheim wertvolle drei Punkte.

Der FC Baden holt daheim wertvolle drei Punkte.

Alexander Wagner

Eine Viertelstunde musste sich der Badener Anhang im 1.-Liga-Spiel gegen den FC United Zürich gedulden, dann schlug die Lebensversicherung in Person einmal mehr zu: Goran Antic. Der Stürmer stand wie so oft goldrichtig.

Eine missglückte Kopfball-Rückgabe von United-Captain Pasquale Sbarra wurde zur glücklichen Vorlage für den Goalgetter. Geschickt überspielt er per Kopf Gästetorhüter Dragan Djukic zum 1:0 und leitete damit den Sieg seiner Mannschaft ein.

Beim FC Baden läuft es rund, auch wenn es eigentlich harzig vorangeht. Den Spielern gelingt momentan viel. «Wenn es läuft, gewinnst du auch solche Partien, in denen du nicht so gut spielst, wie du könntest», weiss Baden-Trainer Thomas Jent. «Dann machst du auch Tore wie das 1:0», fügt er an.

Trotz Sieg besteht viel Steigerungspotential

Die Partie brauchte ein wenig Zeit, um in die Gänge zu kommen. Die kalten Temperaturen machten sich bei den Akteuren auf dem Feld bemerkbar. «Heute hat etwas die Leidenschaft gefehlt. Nach dem 1:0 wollten wir nur noch fertig Spielen. Es hätte auch kippen können», erklärt Jent. «Wir müssen eine Schippe zulegen und mehr machen», ergänzt er.

Erst in der 37. Minute konnte sich die Esp-Truppe wieder in Szene setzen. Die Gäste-Abwehr wurde dabei kalt erwischt. Die Badener erkämpften sich den Ball und überrumpelten damit die Verteidigung, die alles andere als geordnet wirkte.

Nikola Marjanovic dankte mit einem satten Schuss aus knapp 20 Metern zum 2:0. Dazwischen halfen sich die Badener häufig mit Weitschüssen. Ein Aktivposten war Adijan Keranovic, der in der Partie gegen United sein 100. Spiel im Dress des FC Baden bestritt.

Nach einer ruhigen zweiten Halbzeit brachte der FC Baden das Spiel nach Hause. Die Tore blieben aus, obwohl die Hausherren einige Konter-Möglichkeiten hatten, um das Skore zu erhöhen. Zuletzt können sich die Spieler auch bei Schlussmann Alpay Inaner bedanken, der einige Chancen der Zürcher entschärfte.

Mit diesem Sieg festigt der FCB die Leaderposition weiter. Der Blick gilt nun für kurze Zeit bereits der nächsten Saison. In einer Woche trifft der FC Baden in der Cup-Qualifikation für den Schweizer Cup 2016/17 gegen Yverdon Sport FC. «Es wird ein schwieriges Spiel. Zum ersten Mal spielen wir auf Naturrasen. Zudem ist es ein neuer Gegner», schaut Jent voraus.

FC Baden – FC United Zürich 2:0 (2:0)

Esp. – 448 Zuschauer – SR Ghisletta, Keinersdorfer, Sauter. – Tore: 15. Antic 1:0, 37. Marjanovic.

Baden: Inaner; Weilenmann, Matovic, Franek, Muff; Ladner, Laski; Cardiello (83. Mooser), Keranovic, Marjanovic (90. Frizzoni); Antic (72. Dzelili).

United: Djukic; Uzelac, Exouzidis, Sbarra, Weller; Karapetsas (83. Kryeziu), Huber; Gjergji, Cabanas (87. Aydin), Barreiro; Vukanovic (75. Özdemir).

Bemerkungen: Baden ohne Sinanovic, Gjidoda (beide gesperrt), Toni, Bijelic, Luongo, V. Dedaj, Loosli, Stump (alle verletzt), D. Dedaj (Aufbau), Girardi, Golaj (beide nicht im Aufgebot). – Gelb: 18. Cabanas (Reklamieren), 34. Franek, 52. Laski (beide Foul), 62. Keranovic, 63. Huber (beide Schwalbe).

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker: