Fussball, 1. Liga

Der FC Baden verliert das Spitzenspiel gegen Biel – Trainer Jakovljevic kritisiert den Schiedsrichter

Baden-Trainer Ranko Jakovljevic ist nicht zufrieden.

Baden-Trainer Ranko Jakovljevic ist nicht zufrieden.

Der FC Baden unterliegt dem FC Biel-Bienne im Spitzenspiel mit 0:2 und rutscht auf Rang drei ab. Zu reden gibt nicht die Niederlage an und für sich, als viel mehr der Unparteiische. Er stellt am Ende zwei Badener vom Feld, die nun im Spiel vom kommenden Mittwoch fehlen.

Vorwürfe gegen seine Spieler nach der Niederlage im Spitzenspiel? Gibt es von Ranko Jakovljevic nicht. Den jungen Torhüter Marvin Hübel und Defensivspezialist Cédric Franek nach ihrem Fehler vor dem 0:1 anfeinden? Macht Baden-Coach Jakovljevic nicht. Gegen den Schiedsrichter wettern, weil er zu viele gelbe Karten gegen sein Team verteilt hat? Das macht Jakovljevic nach der 0:2-Niederlage im Spitzenspiel gegen Biel.

Zwei Platzverweise – wichtige Ausfälle

«Heute haben wir gegen mehr als nur elf Mann gespielt. Das ist nicht akzeptabel.» Die Arroganz, die Schiedsrichter an den Tag legt, missfällt dem Badener Trainer schwer. Er kritisiert ihn, weil er so viele gelbe Karten zückt, obwohl die Spieler teilweise anständig auf den Unparteiischen zugegangen sind.

In der Tat verteilt der Schiedsrichter den Badener die Verwarnungen im grossen Stil. Insgesamt neun Mal, zweimal davon ist es eine zweite Verwarnung und führt daher zu Platzverweisen gegen Stürmer Herger (81. Minute) und Captain Ladner (93.). Es sind zwei wichtige Akteure im Badener Ensemble. Dass sich Biel-Trainer Anthony Sirufo mehrmals wild gestikulierend und auf dem Spielfeld stehend beim Schiedsrichter beschwert, bleibt ungeahndet.

Der einzige Vorwurf an das Team seitens Jakovljevic

Die Niederlage ist bitter. Baden ist zunächst besser, verpasst aber in der ersten Halbzeit die Führung. Nach der Pause wird der Gast stärker, zieht ein effektives Pressing auf. In der 55. Minute führt ein Fehler von Goalie Hübel und Defensivmann Franek zum 0:1. Santos luchst Franek den Ball nach einem Abstoss ab und schiebt ohne Mühe ein. In der Folge verliert Baden zeitweise die Contenance und konzentriert sich nicht mehr auf das eigene Spiel. Dafür beschäftigt es sich mit Entscheidungen des Schiedsrichters – und das hilft nicht. Auch dies gefällt Jakovljevic nicht. Es ist der einzige Punkt, den er seinem Team nach der Partie vorwirft.

Nur schleppend kann sich das Heimteam in der Folge in die Partie zurückkämpfen, Rajmond Laski wird nach 75 Minuten ein Tor aberkannt. Er erzielt es mit der Hand. Wenig später scheitert Herger alleine vor Biel-Keeper Grivot und lässt sich nur wenig später zu einem Foul hinreissen, das zum Platzverweis führt.

In der Nachspielzeit erzielt Elie Dindamba nach einem Konter noch das entscheidende 0:2. Baden am Boden, Biel im Himmel. Die Seeländer sind weiter ungeschlagener Leader, derweil Baden auf Rang drei abrutscht und nun sechs Punkte Rückstand auf die Spitze hat. Chance zur Rückkehr auf die Siegesstrasse bietet sich bereits am Mittwoch gegen den neuerdings auf dem zweiten Rang liegenden FC Solothurn. Baden muss dann auf die gesperrten Herger und Ladner verzichten. Immerhin: Die Partie wird von einem anderen Schiedsrichter geleitet.

Die Bilder zum Spiel zwischen Baden und Biel:

Meistgesehen

Artboard 1