An einem sonnigen Samstagabend (13. Oktober) entwickelt sich im Stadion Niedermatten zunächst eine ausgeglichene Partie mit leichtem Chancenplus für die Einheimischen Wohler. Allen voran Sturmtankt Jordi Nsiala hat das 1:0 auf dem Fuss, findet seinen Meister aber immer wieder in FCM-Goalie Karrer, der den FC Münsingen lange im Spiel hält.

Die Null steht bis in die 43. Spielminute. Zum psychologisch so wichtigen Zeitpunkt unmittelbar vor der Halbzeitpause verwertet Nsiala eine Hereingabe von Stefano Geri und spitzelt den Ball unhaltbar für Karrer ins Münsinger Gehäuse.

Verdiente Führung

Wohlen geht verdient mit einer 1:0-Führung in die fünfzehnminütige Unterbrechung und die rund 275 Zuschauerinnen und Zuschauer haben bis dahin nicht das Gefühl, dass die Gastgeber nicht als Sieger vom Platz gehen.

Nach dem Pausentee entwickelt sich zunächst wieder ein Patt zwischen den beiden Teams, diesmal jedoch mit den leicht höheren Spielanteilen für die Gäste aus dem Kanton Bern.

Wohlen lässt sich zusehends vom Spiel der Münsinger einlullen und ist sich, ob der 1:0 Führung im Rücken, wohl zu siegessicher. Der FCM übernimmt mit fortlaufender Spielzeit immer mehr das Spieldiktat, während der FCW kaum noch zu eigenen, zwingenden Tormöglichkeiten kommt.

Wohler schalten nicht schnell genug

«Wer vorne nicht trifft, bekommt sie meistens hinten!» Eine Floskel, die im Fussball häufig Anwendung findet. In der 66. Spielminute ist es soweit. Der ebenfalls, wie sein gegenüber, bis dahin stark agierende FCW-Goalie Dominik Stutzer kann einen ersten Abschluss der Münsinger nur an die Latte leiten. Die Wohler Hintermannschaft schaltet nicht gedankenschnell. Anders der eingewechselte Alban Murina, der den zweiten Ball per Kopf verwerten und ungehindert zum Ausgleich einnicken darf.

Auch danach bleiben die Vorteile auf Seiten der Gäste. Die grösste Chance auf den Sieg jedoch haben wieder die Gastgeber. In der 90. Spielminute wird Dölph Bieri wenig regelkonform im Münsinger Strafraum gelegt. Penalty!

Matchwinner Patrick Karrer

Wie so oft in dieser Saison, immer erfolgreich, tritt für diesen Guto Cappellini an. Doch im FCM-Tor steht immer noch ein gewisser Patrick Karrer, der den schwach getretenen Strafstoss ins, aus Sicht des Schützen, untere, linke Eck abwehren kann und letztlich als Matchwinner vom Platz geht.

Das Fazit nach Abpfiff der Partie fällt einseitig aus: Wohlen belohnt sich nicht für eine starke erste Hälfte, nach der man bereits mit 2:0 oder 3:0 hätte führen können, zeigt in Hälfte Zwei dann nicht mehr dieselbe Leistung wie vor der Halbzeitpause und verschenkt so zwei Punkte und die Chance, an den Gästen vorbeizuziehen und sich etwas aus dem Abstiegsstrudel zu befreien.

Fehlt die Konstanz auch weiterhin, wird es schwierig

So hängt man weiterhin auf Rang 14 fest, nun nur noch einen einzigen Punkt vor den Young Fellows aus Zürich, die den ersten Abstiegsrang 15 belegen.

Für die Freiämter heisst die nächste Station: Stadio Comunale, Bellinzona. Ein geschichtsträchtiger Ort. Gelingt es den Wohlern, die erste Halbzeit aus der Münsingen-Partie auszudehnen auf 90 Minuten, ist ein Erfolg möglich. Fehlt auch im Tessin die Konstanz, wird es ein schwieriges Unterfangen!