NLA-Handball

Der HSC Suhr Aarau gewinnt das Aargauer Derby gegen den TV Endingen mit 31:24

Bereits in der 2. Runde der neuen NLA-Saison kommt es am Sonntag zum Aargauer Derby: Der HSC Suhr Aarau empfängt zu Hause in der Schachenhalle den TV Endingen. Ob es dem Favoriten gelingt, in der Tabelle wieder an den Surbtalern vorbeizuziehen, sehen Sie hier im Livestream ab 16 Uhr.

1. Halbzeit – erst in den letzten Minuten vor der Pause baut Endingen ab

Endingen startete gut in dieses Aargauer Derby. Während der HSC seine Angriffe gemächlich aufbaute, suchten die Gäste ihr Glück in der Offensive durch schnelle Gegenstösse. Das funktionierte: Flügel Noah Grau verwandelte zweimal eiskalt.

Favorit Suhr Aarau aber blieb dran und egalisierte Endingens Führungen jeweils postwendend. Hinten verteidigten die Hausherren aggressiv und setzten Justin Larouche früh unter Druck. Endingens Topskorer konnte sich zu Beginn nicht entfalten.

Dennoch gingen die Endinger in der 8. Minute das erste Mal mit zwei Toren in Front – 5:3. Das schnelle Spiel über die Flügel funktionierte. Kurz danach aber kassierte TVE-Spieler Simon Huwyler bereits seine zweite Zeitstrafe in diesem Spiel. Der HSC nutzte die Überzahl zum schnellen Ausgleich.

Zur Mitte der Halbzeit wechselte das Skore hin und her. Suhr Aarau trug die Angriffe diszipliniert vor und ging immer wieder mit einem Treffer in Führung. Die Endinger aber glichen immer wieder aus. Auch, weil Larouche nun besser ins Spiel fand.

In der 21. Minute stellte HSC-Topskorer Diogo Oliveira mit seinem Siebenmeter dann auf 12:10 aus Sicht der Hausherren. Endingens Trainer Zoltan Majeri reagierte mit dem ersten Timeout.

Endingen fand zunächst gut aus der Unterbrechung. Larouche traf mit seinem vierten Treffer zum Anschluss, hinten wurden die ersten Angriffe des HSC abgewehrt. Fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff glich Endingen abermals aus (13:13). Jetzt nahm auch HSC-Coach Misha Kaufmann ein Timeout.

Danach verschoss erst Oliveira seinen Siebenmeter. Auf der anderen Seite verwandelte Endingen-Captain Riechsteiner seinen. Die Gäste gingen wieder in Führung, 14:13 aus ihrer Sicht. Bei den folgenden Angriffen der Endinger schlichen sich dann aber einfache Fehler ein. Diese nutzte der HSC eiskalt mit Gegenstössen zu Toren aus. So stand zur Pause ein 17:15 für die Hausherren.

2. Halbzeit – Der HSC baut die Führung aus und bringt sie souverän über die Zeit

Nach der Pause schloss der HSC seinen ersten Angriff erfolgreich ab und führte erstmals in diesem Spiel mit drei Toren. Die Endinger agierten offensiv zu zögerlich , Suhr Aarau wiederum erhöhte auf 19:15.

Danach hatte der HSC das Spiel im Griff. Ihre Angriffe spielten die Hausherren mit viel Geduld zu Ende und warteten, bis sich Lücken in Endingens Abwehr ergaben, während auf der anderen Seite Endingen keinen Ball mehr im Tor von HSC-Torwart Majanac unterbrachte. Nach 43 Minuten führte der HSC mit sieben Treffern (24:19). Endingen-Coach Majeri nahm sein zweites Timeout.

Und das Timeout zeigte die erhoffte Wirkung für die Endinger. Mit zwei Toren verkürzten sie auf 19:24. Es war Marjanac zu verdanken, dass die Gäste nicht wieder näher herankamen. Der HSC-Goalie parierte zwölf Minuten vor Schluss mehrmals hintereinander glänzend.

In den letzten zehn Minuten änderte sich am Sieben-Tore-Abstand nicht mehr viel. Endingen fehlte die Durchschlagskraft, um eine Aufholjagd zu starten. Der HSC konnte einen Gang herunterschalten und verwaltete die Führung souverän. Am Ende setzte sich der Favorit standesgemäss mit 31:24 durch.

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an:

Meistgesehen

Artboard 1