Eishockey 1. Liga
Die Argovia Stars kassieren eine knappe Niederlage gegen das Spitzenteam aus Thun

Für das Heimspiel gegen den EHC Thun am Dienstag hatten sich die Argovia Stars vorgenommen, dem zweitplatzierten Favoriten ein Bein zu stellen. Die wenigen Zuschauer, 87 an der Zahl, die hiervon auf der KEBA Zeuge sein wollten, wurden für ihr Kommen mit einer spannenden Partie auf hohem Niveau belohnt.

Clive Welter
Merken
Drucken
Teilen
Pascal Wittwer erzielte das erste Tor für die Stars.

Pascal Wittwer erzielte das erste Tor für die Stars.

Alexander Wagner

Die Gastgeber starteten konzentriert und stark ins Spiel. Stabil in der Defensive und druckvoll in der Offensive wussten die Aargauer zu gefallen und konnten die Gäste aus dem Berner Oberland immer wieder unter Druck setzen. Leider war die Effizienz in der Chancenauswertung ungenügend, weshalb nichts Zählbares zu Buche schlug.

Ganz im Gegenteil: In der 17. Minute kamen die Thuner zu einem Konter, bei dem nach einem Gestocher vor dem heimischen Kasten die Scheibe irgendwie den Weg über die Linie fand. Das Drittelsresultat (0:1) entsprach in keiner Weise dem Spielverlauf.

Ausgeglichenes Mitteldrittel

Der EHC Thun kam stark aus der Garderobe und hatte zu Beginn des zweiten Abschnittes mehr vom Spiel, was auch am nachlassenden Druck der Argovia Stars lag. Als das Heimteam in der 24. Minute in doppelter Unterzahl spielen musste, schlugen die Gäste aus ihrem Chancenplus Kapital und kamen nach einer schönen Passstaffete per Direktschuss zum verdienten zweiten Treffer.

Dieses Gegentor schien wie ein Weckruf für die Platzherren zu sein. Der Druck konnte wieder erhöht werden, man kam vermehrt zu Torchancen. Als die Gäste zwischen der 31. Und der 33. Minute kurz nacheinander mehrere Strafen nehmen musstne, schlugen die Argovia Stars stark zurück und konnten dank eines Doppelschlages in der 33. und 34. Minute den Ausgleich erzielen. Die beiden Tore erzielten Pascal Wittwer und Severin Augstburger.

Die Partie war nun ausgeglichen und wogte hin und her. Unglücklicherweise liessen die Aarestädter dem Gegner in der 39. Minute in der Abwehr kurz ein wenig zu viel Raum, was Rossel postwendend mit einem Sonntagsschuss zum 2:3 bestrafte.

Vergebliche Aufholjagd in torlosem Schlussdrittel

Die erste Hälfte des letzten Drittels brachte wieder spannendes und augeglichenes Eishockey mit Chancen für beide Teams. Ab der 50. Minute forcierten die Stars ihre Angriffsbemühungen und drückten auf den Ausgleich, dem sie einige Male sehr nahe standen. Leider reichte es am Ende nicht, auch weil eine unnötige Strafe drei Minuten vor dem Ende den Rhythmus gebrochen hatte. Somit siegte an diesem Abend schliesslich die höhere Effizienz des EHC Thun.

Trotz schlechter Platzierung auf Augenhöhe mit Spitzenteam

Obwohl die Enttäuschung nach der Niederlage gross ist, können die Argovia Stars sicherlich viel Positives aus diesem Spiel mitnehmen. Durch die starke Leistung bestätigte sich der Aufwärtstrend und der Mannschaft wurde aufgezeigt, dass man auch mit Spitzenteams durchaus mithalten kann und sich nicht zu verstecken braucht. Das nächste Heimspiel ist am Samstag, 17.12.2016 gegen Basel. Das Team freut sich auf zahlreiche Unterstützung von den Rängen.