Turf

Exploit nach 20-monatiger Rennpause: Memberof gewinnt den GP Aargau

GP-Aargau-Sieger Memberof (rechts) und Borderland beim Tribünensprung.

Der 9-jährige Wallach Memberof gewann im Aarauer Schachen den Grossen Preis des Kantons Aargau. Im Cross Country gab es einen Einheimischen-Sieg zu bejubeln.

Es war der Tag von Trainerin Chantal Zollet und Jockey Raphael Lingg. Eine Stunde vor dem Hauptereignis des Tages gewann das Duo schon das Hürdenrennen: Be My Hope verwies die vom Reinacher Hansjörg Speck trainierte Aargauer Hoffnung Vaihau um eine Hundertstelssekunde auf den zweiten Platz. Zumal Be My Hope wenig Gewicht trug, überraschte der zehnte Sieg des 8-Jährigen im Schachen wohl niemanden.

Anders verhielt es sich bei Memberof im Grossen Preis des Kantons Aargau (Jagd, 4200 m, Gesamtdotation 25 000 Franken). Der Wallach im Besitz des Stalls Blue Devil war seit September 2017 nicht mehr gelaufen. Damit war er das grosse Fragezeichen im Fünferfeld. Im Rennprogramm wurde er denn auch als längster Aussenseiter erwähnt.

Sicherer Sieg

Der tschechische Gast Borderland, den die Konkurrenz während mehr als der Hälfte des Rennens an der Spitze gewähren liess, sorgte für eine eher ruhige Pace, gefolgt von Memberof, Shannon Royal, Djagble und Eclair. Es dauerte über dreieinhalb Minuten, bis sich an dieser Reihenfolge etwas änderte. Dann rückte Eclair an dritte Stelle vor und im Bogen nach dem zweiten Tribünensprung schnappte sich Memberof die Spitze.

Borderland fiel sukzessive an letzte Stelle zurück. Im Einlauf rang Eclair mit Memberof umden Sieg, doch der Partner von RaphaelLingg gewann sicher, drei Viertellängen vor Claudia Schornos Djagble, der sich mit Dennis Schiergen im Sattel noch um einen guten Hals an Eclair vorbeikämpfte. Der noch einmal anziehende Borderland verwies Shannon Royal diskussionslos auf den fünften und Eclair um Nase auf den vierten Platz.

Einen Einheimischen-Sieg gab es im Cross Country (4800 m, 10 000 Franken), dem Preis der AZ Aargauer Zeitung, zu feiern. Es siegte der von Hansjörg Speck trainierte Halbblüter Beaumar mit Ondrej Velek im Sattel. Der 8-jährige Dunkelbraune steht im Besitz des Stalls Schachen um den Oberentfelder Garagisten Martin Sollberger.

Mässiger Zuschaueraufmarsch 

Nachdem sich vor Wochenfrist Ross und Reiter unterwegs voneinander getrennt hatten, servierte Ondrej Velek dem Wallach ein ruhiges Rennen ein paar Längen hinter dem Rest des Mini-Feldes. Zeitweise lag Beaumar rund 15 Längen hinter der Spitze; Anschluss fand er zunehmend nach der Teichpassage. Im Schlussbogen schaltete der Dunkelbraune zwei Gänge höher, kam schon als erster über den Einlaufsprung und hielt sich die Verfolger Cacao d’Olivate und Papageno leicht um 1,75 respektive 3,5 Längen vom Leib.

Einen Aargauer Sieg gab es auch im Inländer-Flachrennen über 2000 Meter zu beklatschen. Es siegte die 4-jährige Stute Sanora im Besitz von Geri Moser und Sandra Lony aus Würenlos. Trainiert wird sie in Avenches von Christina Bucher. Im Sattel sass Tim Bürgin.

Die rund 4300 Zuschauer, die gestern bei besserem Wetter als prognostiziert in den Schachen kamen, setzten am Totalisator 63 360 Franken um.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1