NLB Volleyball
Gelungener Saisonauftakt für Laufenburg-Kaisten

Der Zürcher NLA-Absteiger zeigte zwar Gegenwehr, aber Laufenburg-Kaisten überzeugte mit einem soliden Spiel. Das Fricktaler NLB-Team holte sich am Samstag den ersten Sieg der Saison.

Melanie Kägi
Drucken
Dank starker Blockarbeit gewinnt Laufenburg-Kaisten den Saisonauftakt.

Dank starker Blockarbeit gewinnt Laufenburg-Kaisten den Saisonauftakt.

Melanie Kägi

Der Einstand gelang dem Laufenburger Team. Wie vergangene Saison startete das Team mit einem 3:1-Sieg. NLA-Absteiger VBC Züri Unterland gilt im Kampf um die Playoff-Plätze als einer der grössten Konkurrenten. Mit diesem Sieg legte das Fricktaler Team die Weichen in die richtige Richtung.

Im ersten Durchgang konnten die Fricktaler dem Gegner ihr Spiel wie gewollt aufdrücken. Die Zürcher scheiterten immer wieder am guten stehenden Block und bekundeten grosse Mühe mit den präzisen Float-Services. Laufenburg-Kaisten erarbeitet sich einen Fünf-Punkte-Vorsprung, worauf Züri Unterland sein erstes Time-Out nahm. Es nützte. Der Gegner konnte sein Spiel verbessern und bei Laufenburg-Kaisten schlichen sich einige unnötige Fehler ein. Die Fricktaler verwalteten aber ihren Vorsprung solide und sicherten sich den Satz 25:20.

Starke Blockarbeit

Beide Teams können im zweiten Satz nicht mehr überzeugen, vor allem bei den Fricktalern fehlte die Konsequenz aus Satz 1. Laufenburg-Kaisten rannte länger einem Rückstand hinterher, bis Mathias Jost mit einer Service-Serie die Führung für das Team zurück erkämpfte. Das Hoch hielt nicht lange an. Und die Inkonsequenz kam zurück. «Wir waren in den Annahme nicht so stabil wie gewohnt und auch im Angriff gibt es noch Defizite», analysierte Coach Mike Fehlmann nach dem Spiel.

Gegner Züri Unterland machte wenig Fehler im zweiten Satz, die Fricktaler fanden darauf keine Antwort. Kurz vor Satzende sind sie vier Punkte im Rückstand, worauf auch die Einwechslung von Spielertrainer Lucian Jachowicz und Diagonal Dario Schmid nichts mehr an der Satzniederlage ändern konnte (22:25).

Eigenfehler in der Annahme

Auch der Start in Satz drei misslang. 4:1 führt Züri Unterland nach den ersten paar Minuten, weil Laufenburg-Kaisten wieder unnötige Eigenfehler in der Annahme machte. Aber das Team fing sich, vor allem in der Blockarbeit verbesserten sich die Fricktaler drastisch. Ob Einzel- oder Doppelblock, sie nutzten ihre Höhe am Netz aus und erschwerten den Zürchern das Durchkommen. Ein kleiner Durchhänger inmitten des Satzes lässt Laufenburg-Kaisten aber nicht am Sieg zweifeln. 25:20 und 25:22 gehen die letzten beide Sätze an die Fricktaler.

«Wir können zufrieden sein mit unserem ersten Spiel», sagte Fehlmann. Luft nach oben bleibt aber noch. Nebst einer stabileren Annahme und einem konsequenteren Angriff muss das Team noch an seiner Kommunikation auf dem Feld arbeiten. Etwas, das sich bis zum nächsten Spiel bestimmt schon verbessern wird. Kommenden Samstag spielt das NLB-Team vor heimischem Publikum in der Sporthalle Blauen in Laufenburg. Um 19 Uhr treffen sie auf die Appenzeller Bären.

Aktuelle Nachrichten