Die 341 Zuschauer im Stadion Niedermatten beim Heimspiel zwischen dem FC Wohlen und La Chaux-de-Fonds (1:1) staunten nicht schlecht: Auf der Haupttribüne sass kein Geringerer als Hakan Yakin. Letzten Frühling wurde er bei GC zusammen mit Bruder Murat Yakin entlassen. Während Murat längst beim FC Sion wieder an der Linie steht, steht Hakan Yakin noch bis im Sommer 2019 auf der Lohnliste der Grasshoppers, arbeitet aber nicht. Zugleich ist Wohlen seit der Entlassung von Piu Nascimento ohne Trainer. Seine Präsenz beim Spiel gegen La Chaux-de-Fonds lässt die Gerüchtküche brodeln. Wird Yakin der neue Mann an der Linie der Freiämter?

«Wir haben an Hakan gedacht»

«Wir haben tatsächlich an Hakan Yakin als Nachfolger von Piu gedacht», sagt Verwaltungsrats-Mitglied Adrian Meyer. «Er ist bei uns aber nur im Hinterkopf. Wir suchen eine langfristige Lösung. Momentan gehe ich davon aus, dass die Mannschaft am nächsten Samstag im Auswärtsspiel in Cham nach wie vor von Alessio Passerini gecoacht wird.»

Zurück zu Hakan Yakin: Eigentlich schade, dass der 42-Jährige wohl nicht Trainer des FC Wohlen wird. Einerseits wäre Yakin zweifellos ein Publikums-Magnet, anderseits könnte seine lockere, ja, coole Art dazu führen, dass sich bei der Mannschaft im Abstiegskampf der Knoten löst.