Es ist Playoff-Zeit. Umso mehr gilt eine der am häufigsten zitierten Sportler-Floskeln: Nach der Partie ist vor der Partie. Oder im Falle des HSC Suhr Aarau: Nach dem Sieg ist vor dem nächsten Spiel. Nur zwei Tage nach dem 27:24-Sieg zum Auftakt der Viertelfinalserie gegen Wacker Thun steht heute Donnerstagabend (Anpfiff 19.30 Uhr) bereits Spiel 2 auf dem Programm.

Dieses Doppelflieger-Tor bringt die Entscheidung im ersten Spiel der Viertelfinal-Serie zwischen dem HSC Suhr Aarau und Wacker Thun.

Neben einer geschlossenen Teamleistung und dem entscheidenden Treffer zum 26:24 mittels Doppelflieger bleibt von Spiel 1 vor allem etwas in Erinnerung: Der starke Auftritt von Torhüter Dario Ferrante.

Ferrante trumpft gross auf

Die Nummer 2 zwischen den Pfosten beim HSC kam für die zweite Halbzeit ins Spiel. Mit insgesamt acht Paraden und einer hervorragenden Abwehrquote von 43 Prozent hatte er massgeblichen Anteil am Sieg seiner Mannschaft.

Gerade auch der Start Ferrantes nach der Pause war fast schon unglaublich! Der 25-Jährige strotzte nur so vor Selbstvertrauen und parierte gleich zwei der ersten drei Würfe auf seinen Kasten. «Natürlich habe ich mir einen solchen Start erträumt. Ich bin auch auf der Bank jederzeit so bereit, dass ich auf der Platte gleich Akzente setzen kann», sagt er.

«Schön, dass mir das nach meiner Einwechslung am Dienstag gelungen ist.» Ferrante hat in der laufenden Saison immer wieder bewiesen, dass man beim HSC jederzeit auf ihn zählen kann – auch wenn er von der Bank kommt. «Das ist etwas die Rolle, die mir im Lauf der Saison zugekommen ist. Ich versuche, sie jederzeit bestmöglich zu erfüllen und mich für weitere Aufgaben aufzudrängen», sagt der schweizerisch-italienische Doppelbürger.

Zwei starke Torhüter im Kader

Einmal mehr hat sich am hat sich zum Playoff-Auftakt gezeigt, dass der HSC gerade auf der Torhüterposition über eine luxuriöse Situation verfügt. Sowohl die nominelle Nummer 1 Dragan Marjanac, als auch sein Backup Dario Ferrante spielen auf einem sehr hohen Niveau. Eine Konstellation, die auch zu Misstönen führen könnte, das allerdings bei den Aargauern nicht tut: «Wir lösen das sehr gut», sagt Ferrante.

«Natürlich ist das im Goalie-Team eine Ausgangslage, die nicht ganz einfach ist. Aber wenn man das gut löst, so wie uns das gelingt, dann profitiert die ganze Mannschaft davon.» So, wie nun zum Auftakt der Playoffs geschehen.

Dario Ferrante: «Extrem wichtiger Sieg zum Auftakt»

«Der Sieg zum Auftakt war extrem wichtig», sagt Ferrante. «Damit haben wir unsere starke Leistung im bisherigen Saisonverlauf ein erstes Mal bestätigt und gezeigt: Wir können es auch dann, wenn es hart auf hart kommt.»

Gleichzeitig betont der Torhüter, dass das 27:24 erst der erste von insgesamt neun benötigten Siegen sei. «Wir müssen jetzt aufpassen: Das war nichts für die Ewigkeit, sondern nur ein erster Erfolg für diesen einen Abend.»

Ferrante freut sich auf den zweiten Vergleich mit dem Titelverteidiger und amtierenden Cupsieger: «Unser grossartiges Publikum hat uns in der Schachenhalle zum Sieg gepeitscht. In Thun wird es genau umgekehrt sein. Die Halle wird gegen uns sein. Ich erwarte erneut eine kämpferische Partie.»

Kaufmann erwartet harten Kampf

So sieht es auch HSC-Cheftrainer Misha Kaufmann, der heute Donnerstag seinen 35. Geburtstag feiert: «Wacker dürfte wohl noch kämpferischer Auftreten. Ich erwarte Provokationen und Nickligkeiten. Sie werden versuchen, die Partie auf diese Schiene zu lenken. Unsere Aufgabe ist es, das zu verhindern. Darauf habe ich meine Mannschaft vorbereitet», sagt er.

Das grösste Verbesserungspotenzial seiner Mannschaft im Vergleich zu Spiel 1 sieht Kaufmann im Rückzug. «Das ist sicher ein grosses Thema. Wir müssen dafür sorgen, dass wir ins Verteidigen kommen. Das wird sehr entscheidend sein. Entsprechend müssen wir darauf bedacht sein, dass wir den Angriff entsprechend gestalten, welche Abschlüsse wir nehmen und dass wir bereit sind zum Umschalten.»

Sowohl Kaufmann als auch Ferrante sind überzeugt, von ihrer Mannschaft. Wie sich der HSC Suhr Aarau in Spiel 2 auswärts bei Wacker Thun schlägt, können Sie ab 19.15 Uhr im Livestream auf unserer Website verfolgen.