NLA-Handball

HSC-Trainer Misha Kaufmann nach dem 23:23 in Winterthur: «Meine Mannschaft weigert sich fast schon, zu verlieren»

HSC-Trainer Misha Kaufmann und seine Mannschaft holen beim 23:23 in Winterthur einen Punkt.

HSC-Trainer Misha Kaufmann und seine Mannschaft holen beim 23:23 in Winterthur einen Punkt.

Nur vier Tage nach dem 27:25-Heimsieg gegen die Kadetten Schaffhausen holt der HSC Suhr Aarau in der 8. Runde der NLA auswärts bei Pfadi Winterthur mit einem 23:23 einen Punkt. Bereits in der Pause war das Skore mit 13:13 ausgeglichen gewesen.

Nur vier Tage nach dem 27:25-Heimsieg gegen die Kadetten Schaffhausen holt der HSC Suhr Aarau auswärts bei Pfadi Winterthur dank eines 23:23 Unentschiedens einen Punkt. Damit sind die Aargauer das erste Team, das in dieser Saison in Winterthur gepunktet hat. Der HSC hat seit fünf Meisterschafts-Partien in Serie nicht mehr verloren und ist mit elf Punkten aus acht Partien Tabellendritter der NLA.

«Meine Spieler haben einen unglaublichen Willen bewiesen. Gewinnen will im Sport jeder, und zwar immer. Aber meine Mannschaft weigert sich derzeit fast schon, zu verlieren», sagt HSC-Trainer Misha Kaufmann nach der Schlusssirene. Er ist stolz auf die Leistung seines Teams.

Das ist umso verständlicher, wenn man bedenkt, dass er mit Co-Captain Tim Aufdenblatten (Fuss), Sergio Muggli (Schulter) und João Ferraz (Knie) mittlerweile auf gleich drei seiner Leistungsträger verletzungsbedingt verzichten muss.

Die drei genannten Spieler dürften höchstwahrscheinlich auch den Cup-Achtelfinal auswärts bei den Kadetten Schaffhausen am kommenden Mittwoch (Anpfiff: 19 Uhr) verpassen. Trotzdem betont Trainer Kaufmann: «Wir sind bereit und ich bin zuversichtlich. Meine Mannschaft hat momentan den Killerinstinkt.»

Sie haben die Partie verpasst? Schauen Sie sie sich hier in der Aufzeichnung des Livestreams an:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1