NLA-Handball
Nach 68 Tagen ist die rote Laterne zurück: Der TV Endingen geht als Tabellenletzter ins letzte Pflichtspiel des Jahres 2020

Der TV Endingen beschliesst das Jahr 2020 am Samstag mit einem Heimspiel gegen den TSV St. Otmar St. Gallen (Anpfiff: 18 Uhr) – und überwintert wohl als Tabellenletzter der NLA.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
TVE-Trainer Zoltan Majeri (M.) musste zuletzt immer wieder auf bewährte Stammkräfte verzichten. So fehlen ihm Wechselmöglichkeiten auf der Bank.

TVE-Trainer Zoltan Majeri (M.) musste zuletzt immer wieder auf bewährte Stammkräfte verzichten. So fehlen ihm Wechselmöglichkeiten auf der Bank.

Alexander Wagner

68 Tage lang durfte sich der TV Endingen ob des Umstandes freuen, nicht das Tabellenende der NLA zu zieren. Seit Anfang Oktober und dem heldenhaften 25:23-Heimsieg gegen GC Amicitia lagen die traditionell zu den Abstiegskandidaten zählenden Surbtaler im 9. Rang – vor den Zürchern.

Nach der 29:30-Niederlage im Kellerduell vom Donnerstag ist damit Schluss: Der TVE ist wieder Tabellenletzter – punktgleich mit GC Amicitia zwar, aber mit dem massiv schlechteren Torverhältnis.

Geschieht nicht noch ein Wunder, werden Captain Christian Riechsteiner und Co. wohl auch mit der roten Laterne im Gepäck überwintern. Denn zum Abschluss dieses alles andere als normalen Jahres 2020 erwartet den TVE heute Samstag ein Heimspiel gegen den TSV St. Otmar St. Gallen. Die Gastgeber gehen als klarer Aussenseiter in die Partie gegen das Spitzenteam aus der Ostschweiz.

Nun fällt wohl auch noch Spielmacher Sven Schafroth aus

Nicht nur, dass der TVE bekanntermassen die jüngste, die leichteste und die kleinste Equipe der NLA stellt –zuletzt musste Trainer Zoltan Majeri zusätzlich auf bewährte Stammkräfte verzichten.

So fehlt Kreisläufer Leonard Pejkovic seit Saisonbeginn. Der 30-jährige Routinier befindet sich nach einer Schulteroperation im Aufbau und sollte für das letzte Drittel der Hauptrunde wieder zur Verfügung stehen. Seit zwei Partien und auch gegen St. Otmar steht zudem der 30-jährige Rückraumspieler Joel Huesmann nicht zur Verfügung.

Und die Sorgen sind nicht kleiner geworden: Gegen GC Amicitia traten bei Spielmacher Sven Schafroth nach einem Kontakt Hüftprobleme auf. Der 24-Jährige dürfte heute ebenfalls nicht zum Einsatz kommen.

Schams und Larouche scheinen Quarantäne gut überstanden zu haben

Immerhin scheinen Torhüter Vit Schams und Topskorer Justin Larouche ihre zehntägige Quarantäne unbeschadet überstanden zu haben.

TVE-Topskorer Justin Larouche überzeugte bei seinem Comeback in Zürich mit neun Treffern und war damit der erfolgreichste Werfer seines Teams.

TVE-Topskorer Justin Larouche überzeugte bei seinem Comeback in Zürich mit neun Treffern und war damit der erfolgreichste Werfer seines Teams.

Alexander Wagner

Beide gaben am Donnerstag ihr Comeback und überzeugten mit 15 Paraden beziehungsweise neun Treffern.

Kaum Wechseloptionen auf der Bank des TV Endingen

Gleichwohl verfügt TVE-Trainer Majeri über kaum Wechselmöglichkeiten auf seiner Bank. So wie bereits im Kellerduell vom Donnerstag: «In dieser Partie gab es viele positive Dinge, aber halt auch negative. Letzteres ist aber klar: Wenn du kaum Wechseloptionen hast, werden die Spieler auf der Platte müde und es kommt zwangsläufig zu Fehlern», erklärt Majeri und fügt an:

Gemessen an den Umständen war das in Zürich insgesamt ein guter Auftritt meiner Mannschaft.

Insofern dürfte die Winterpause den Endingern gelegen kommen. Nach der Partie von heute ist erst einmal Erholung angesagt: Spieler und Staff erhalten bis zum Trainingsauftakt Anfang Jahr zwei Wochen Weihnachtsferien. Der erste Ernstkampf 2021 steht Anfang Februar auf dem Programm.