Sperre

Nach «Skandal"-Kritik am Schiedsrichter: Wohlen-Coach Ranko Jakovljevic gesperrt

Ranko Jakovljevic hat zu vehement reklamiert und muss nun ein Spiel zuschauen.

Ranko Jakovljevic hat zu vehement reklamiert und muss nun ein Spiel zuschauen.

Die spektakuläre 3:4-Heimniederlage der Freiämter gegen den FC Chiasso hat ein Nachspiel: Im nächsten Spiel gegen den FC Wil sitzt Chefcoach Ranko Jakovljevic auf der Tribüne.

Wer denkt, die Wohler nehmen ihr besiegeltes Schicksal (freiwilliger Abstieg) einfach so hin, der sah sich im Heimspiel gegen Chiasso (3:4) getäuscht. Trainer Ranko Jakovljevic regte sich nach dem Schlusspfiff fürchterlich auf über den Schiedsrichter: "Was der gepfiffen hat, ist ein Skandal. Er hat von Anfang an gegen uns gepfiffen und am Ende total die Übersicht verloren. Das ist eine Frechheit. Der FC Wohlen wird in jedem Spiel benachteiligt. Aber dieses Mal war es besonders schlimm. Bis jetzt habe ich nichts gesagt. Aber jetzt muss ich mich endlich gegen diese Ungerechtigkeiten wehren."

Unzimperliche Worte von Jakovljevic, der schon während des Spiels auf 180 war. In der 88. Minute hatte Schiri Horisberger genug und schickte den Wohlen-Coach auf die Tribüne. Als Konsequenz darf Jakovljevic im kommenden Heimspiel gegen Wil das Team nicht coachen. Zudem muss er eine Busse von 300 Franken zahlen. Er sagt: "Das ist halt so, wenn man auf die Tribüne geschickt wird. So etwas ist mir in meiner 25-jährigen Trainerlaufbahn noch nicht passiert, ich verstehe die Entscheidungen des Schiedsrichters bis heute nicht."

Meistgesehen

Artboard 1