NLA-Playoffs
«Werden ums Überleben kämpfen»: HSC-Routinier Strebel erwartet stürmisches St. Otmar in Spiel zwei

Am Mittwochabend reist der HSC Suhr Aarau mit einem 1:0-Vorsprung ans zweite Spiel der Viertelfinalserie nach St. Gallen. Verteidigungsspezialist Patrick Strebel warnt vor einem motivierten Gegner, für den es um viel geht.

Frederic Härri
Drucken
Teilen
Patrick Strebel sündigte im ersten Spiel gegen St. Otmar im Abschluss. Wenig später rehabilitierte er sich.

Patrick Strebel sündigte im ersten Spiel gegen St. Otmar im Abschluss. Wenig später rehabilitierte er sich.

Marc Schumacher / freshfocus

Auch Patrick Strebel gehörte zu den Sündern. Playoff-Start am vergangenen Donnerstag zwischen dem HSC Suhr Aarau und St. Otmar St. Gallen. Die erste Halbzeit in der Schachenhalle ist weit fortgeschritten. Beim Stand von 6:6 marschiert Strebel im Gegenstoss auf Aurel Bringolf zu. Strebel, der Defensivspezialist, verirrt sich selten derart weit nach vorne.

Der Linkshänder wirft, etwas überhastet vielleicht, der Ball ist für Nationaltorhüter Bringolf leichte Beute. Wenige Minuten später wähnt sich der Zuschauer in einem Déjà-vu. Wieder ist Strebel alleine vor dem Tor, wieder wirft er – dieses Mal trifft er.

Die Szene scheint beliebig, doch steht sie durchaus exemplarisch für den Auftakt des HSC in die diesjährigen Playoffs. Dafür etwa, wie die Hausherren sich das Leben selbst schwer machten und viele gute Chancen ungenutzt liessen, sodass der Ausgang der Partie bis kurz vor Schluss offen blieb. Trainer Misha Kaufmann sprach von einem «Knorz», und auch Patrick Strebel macht Gebrauch von diesem Wort.

Einer wie Strebel weiss, auf was es in den Playoffs ankommt

Was dieser 24:20-Sieg des HSC allerdings auch aufzeigte: Konsequent hielt die Mannschaft an ihrer Spielidee fest und wurde am Ende dafür belohnt. «Wir haben uns durch unsere Nachlässigkeiten nicht verunsichern lassen», sagt Strebel, dessen beide Aktionen in Hälfte eins beispielhaft sind. Der 28-Jährige spielt seit fast zehn Jahren in der ersten Mannschaft des HSC, mit knapp 300 Einsätzen ist er im aktuellen Kader der Erfahrenste. Am Mittwochabend steht Teil zwei der Playoff-Serie gegen St. Otmar auf dem Programm, die Partie in der St. Galler Kreuzbleiche hat vorentscheidenden Charakter. Einer wie Strebel weiss, auf was es in einem solchen Spiel ankommt.

Patrick Strebel hat bisher knapp 300 Mal für das Profiteam des HSC Suhr Aarau gespielt.

Patrick Strebel hat bisher knapp 300 Mal für das Profiteam des HSC Suhr Aarau gespielt.

Alexander Wagner / FOTO Wagner

«Wir dürfen uns nicht in falscher Sicherheit wähnen», sagt Strebel. Er spricht vom «Momentum» und davon, wie dieses in einer Playoff-Serie kippen könne. «St. Otmar steht mit dem Rücken zur Wand und wird ums Überleben kämpfen.» Für den HSC heisst das aus Strebels Sicht: dagegenhalten. «Mehr noch, als wir das am letzten Donnerstag getan haben.»

Strebel will in der Abwehr noch härter zupacken

Strebel will mit seinen Kollegen die Zweikämpfe noch härter führen, «fester zupacken», wie er sagt. Dabei hat die Verteidigungsarbeit bereits in Spiel eins bestens funktioniert: Kassierte der HSC in der Hauptrunde gegen St. Otmar um die 30 Gegentore im Schnitt, waren es heuer gerade mal deren 20. Rechtzeitig auf die Playoffs hin wirkt das offensiv ausgerichtete Defensivsystem von Misha Kaufmann gereift und nahe an der Perfektion. Das sieht auch Strebel ähnlich: «Wir wissen, wann wir aggressiv drauf gehen müssen und wann wir besser weiter hinten stehen bleiben.» Für St. Otmar St. Gallen dürfte das wie eine Warnung klingen.

St. Otmar St. Gallen - HSC Suhr Aarau im AZ-Liveticker – Liga-Topskorer Pendic fällt aus

Sie können die Partie des HSC Suhr Aarau in St. Gallen am Mittwochabend ab 19.30 Uhr bei uns im Liveticker verfolgen. Im kapitalen Spiel zwei muss St. Otmar auf Andrija Pendic verzichten. Der Liga-Topskorer hat sich in Spiel 1 einen Meniskuseinriss zugezogen und fällt für den Rest der Saison aus. Am Dienstag wurde Pendic bereits operiert. 

Aktuelle Nachrichten