Verletzung

Personaldecke beim FC Aarau immer dünner: Mittelfeld-Herz Oli Jäckle fällt lange aus – kommts zur Bürgy-Rückkehr?

Personaldecke beim FC Aarau immer dünner: Nun fällt auch Mittelfeld-Herz Oli Jäckle lange aus

Personaldecke beim FC Aarau immer dünner: Nun fällt auch Mittelfeld-Herz Oli Jäckle lange aus

Für den abgetretenen Gianluca Frontino war Olivier Jäckle in der vergangenen Saison der "wichtigste Spieler des FC Aarau". Tatsächlich blieb das Eigengewächs seit langem wieder einmal von Verletzungen verschont und spielte im Mittelfeld-Zentrum neben Vorkämpfer Elsad Zverotic eine seiner besten Saisons für den FC Aarau. 

In der neuen Spielzeit aber suchte man Jäckle bis auf einen Kurzeinsatz in Chiasso vergeblich auf dem Matchblatt. Seit Wochen schleppt der 26-Jährige muskuläre Probleme im Becken-, Hüft- und Rückenbereich mit sich herum. Mal ging es besser, dann kamen wieder Rückschläge. Nun ziehen Jäckle und die medizinische Abteilung des FCA die Notbremse: Der Spieler wird aus dem Mannschaftstraining genommen und soll abseits alle Beschwerden auskurieren. Trainer Patrick Rahmen geht davon aus, dass Jäckle erst in sechs bis sieben Wochen wieder ein Kandidat für die Startformation sein wird.

Mit Jäckles längerem Ausfall spitzt sich die Personalsituation weiter zu: Aktuell muss Rahmen neben Jäckle auf Nicolas Schindelholz, Jérôme Thiesson, Kevin Spadanuda, Marco Corradi und den langzeitverletzten Miguel Peralta verzichten.

In der Abwehr hat Rahmen bis auf den 17-jährigen Stevan Lujic aktuell keine Alternative. Dass die Viererkette Giger, Thaler, Leo und Mehidic höheren Ansprüchen genügt, konnte sie bislang jedoch noch nicht beweisen. Rahmen und Sportchef Sandro Burki würden gerne noch Verteidiger verpflichten, doch die wirtschaftliche Situation lässt es nicht zu.

Bild aus dem vergangenen Sommer: Bürgy stellt sich als FCA-Neuzugang vor - wiederholt sich dieses Szenario bald?

Bild aus dem vergangenen Sommer: Bürgy stellt sich als FCA-Neuzugang vor - wiederholt sich dieses Szenario bald?

Noch nicht - denn wir erinnern uns an die vergangene Saison, als die Klubführung nach dem miserablen Start grünes Licht gab für die nachträgliche Kader-Aufrüstung. Damals kamen Stefan Maierhofer, Goran Karanovic und Nicolas Bürgy. Letzterer avancierte sofort zum Abwehrchef und würde dem FCA auch in der aktuellen Phase gut tun. Wer weiss, vielleicht kommt es tatsächlich zum Bürgy-Comeback im Brügglifeld: Der 24-Jährige hat bei YB nach verheissungsvoller Vorbereitung einen schweren Stand und wurde zuletzt sogar in die U21 abgeschoben. Und Bürgy hat im Frühling stets betont, er werde nicht zu YB gehen, um dort eine Saison lang die Spiele der Profimannschaft von der Tribüne aus zu verfolgen.

Übrigens: YB-Trainer Gerardo Seonae besuchte am Sonntag das Cupspiel zwischen Cham und dem FC Aarau und unterhielt sich nach Spielschluss mit Patrick Rahmen. Wer weiss - vielleicht haben die beiden sich auch über die Möglichkeit eines Bürgy-Transfers zu Aarau unterhalten.

Meistgesehen

Artboard 1