Weltklasse Zürich

Sprinten mit Alex Wilson: 120 Kinder trainieren mit Leichtathletik-Stars im Aarauer Schachen

120 Kinder trainieren zwei Tage vor dem Diamond-League-Meeting «Weltklasse Zürich» im Aarauer Schachen mit den Leichtathletik-Stars Alex Wilson, Géraldine Ruckstuhl, Yohan Blake und Thomas Röhler. Das Interesse ist riesig.

Aus weiter Ferne sind die ratternden Rotorblätter zu hören, noch einmal dreht der Helikopter ab, fliegt eine grosse Schlaufe über der Aarauer Badi, ehe er mitten auf dem Rasen des Leichtathletik-Stadions aufsetzt. Es steigen aus: der deutsche Speerwerfer Thomas Röhler, Olympiasieger 2016, sowie der jamaikanische Sprinter Yohan Blake, 100-m-Weltmeister und Olympia-Zweiter über 100 m und 200 m.

Wie es sich für Sportler gehört, wird nicht lange rumgestanden. Alex Wilson, schnellster Schweizer Sprinter, sowie Siebenkämpferin Géraldine Ruckstuhl, die mit dem Auto anreisten, trommeln die 120 Kinder zusammen. Nach einer Aufwärmrunde bildet Wilson mit allen Kindern einen grossen Kreis und zeigt, abwechslungsweise mit den anderen Stars, die wichtigsten Einwärmübungen in der Aarauer Abendhitze vor.

120 Kinder trainieren mit Leichtathletik-Stars im Aarauer Schachen

Helikopter, High five und Selfies: Leichtathletik-Stars treffen im Aarauer Schachen auf 120 Kinder.

«Was für ein wunderbarer Tag», sagt ein sichtlich motivierter Yohan Blake inmitten der staunenden Kinder, streckt die Arme hoch und blickt mit geschlossenen Augen in die Sonne. «Ich geniesse es immer wieder, hier in der Schweiz zu sein und in so viele zufriedene, junge Gesichter blicken zu dürfen. Kinder sind unsere Zukunft – es ist grossartig, ihnen meine Erfahrungen weitergeben zu dürfen», sagt Blake, der zweitschnellste Sprinter aller Zeiten hinter seinem Landsmann Usain Bolt.

Der BTV Aarau und die positiven Auswirkungen

Bereits zum fünften Mal darf der BTV Aarau Athletics den Event «Die Jugend trainiert mit Weltklasse Zürich» als einer von landesweit nur sechs Standorten ausführen.

«Für uns ist das immer eine super Sache. Wir verzeichnen in den Tagen vor und nach dem Event auch deutlich mehr Anfragen für Schnuppertrainings», freut sich Philipp Salathe, Event-Organisator beim BTV Aarau.

Das Interesse ist riesig. 350 Nachwuchssportler wollten in Aarau mit den Stars trainieren, 120 wurden mittels Computer ausgelost. «Wir mussten viele enttäuschen, auch das gehört leider dazu. Es zeigt aber, dass wir gut daran tun, uns Jahr für Jahr für diesen Event zu bemühen», ergänzt Salathe.

Während Wilson und Blake Tipps und Tricks für schnelle Sprints preisgeben, verraten Siebenkämpferin Ruckstuhl und Speerwerfer Röhler die ideale Ballwurf-Technik. «Vor zehn Jahren war ich an ihrer Stelle, habe selber den grossen Stars nachgeeifert. Heute bin ich einen Schritt näher und möchte deshalb mein Wissen etwas weitergeben», sagt Ruckstuhl.

Wilson will Wettkampfpraxis sammeln

Auch Wilson, der sich besonders geduldig zeigt, hat ganz offensichtlich Spass und freut sich, als er plötzlich in der Menge sein Laufschuh-Modell bei einem Kind entdeckt. «Hey, du hast ja die richtig coolen Sprintschuhe ausgepackt, das sind die schnellsten überhaupt!», witzelt er und schenkt ein High Five.

«Es ist ein sehr spezielles Gefühl, so nahe neben den Stars zu sein und mit ihnen zu trainieren. Die Atmosphäre ist grossartig und sie geben uns wertvolle Tipps», sagt Tracy, die vor allem Wilsons Tricks aus dem Startblock mitnimmt in ihr nächstes Training.

Nach dem Training sind Selfies und Unterschriften der Stars besonders gefragt. Wilson, der den Event als «einmalig und megacool» betitelt, nimmt auch von den Kids gerne etwas mit aus Aarau: «Tagtäglich Spass zu haben am Training und sich verbessern zu wollen.»

Das war zumindest in den vergangenen sechs Wochen bei Wilson nicht immer der Fall, der sich von zwei Verletzungen erholen musste. Deshalb verfolgt er für Weltklasse Zürich am Donnerstag ganz bescheidene Ziele: «Positive Wettkampfpraxis sammeln.»

Meistgesehen

Artboard 1