Endingen darf sich glücklich schätzen. Mit den beiden Punkten aus dem Heimspiel vom Sonntag führen die Surbtaler die Tabelle weiterhin souverän an und halten sich den Zweitplatzierten Stäfa weiterhin mit fünf Punkten Abstand vom Leibe.

Baden rutscht dagegen auf den 6. Tabellenrang – was schlimmer klingt, als es ist: Zum Drittplatzierten fehlen gerade mal zwei Punkte.

Ein Auswärtssieg von Städtli hätte an der Tabellensituation insgesamt wenig geändert. Er wäre aber der nicht unverdiente Lohn dafür gewesen, dass sich die Spieler von Trainer Björn Navarin weder von umstrittenen Schiedsrichterentscheiden noch von vergebenen Chancen, noch von der ständigen Führung der Gastgeber beeindrucken liessen.

Mehrfach kämpften sich die Badener wieder heran und brachten den nicht sonderlich souverän auftretenden Tabellenleader immer wieder in Verlegenheit. Was schliesslich den Unterschied ausmachte: Endingen liess sich in der Offensive mehr Zeit und ging mit den erarbeiteten Chancen eine Spur sorgfältiger um als Städtli. Und die Surbtaler konnten zwischen den Pfosten auf einen Goalie zählen, der zwar auch keinen Glanztag einzog, aber doch ein paar wichtige Bälle mehr entschärfen konnte als seine Gegenüber im Badener Tor.

Handballkrimi bis zum Schluss

Knapp zehn Minuten vor Schluss schaffte es Städtli tatsächlich noch, in Führung zu gehen. Eine Sensation lag in der Luft, und wenige Sekunden vor Schluss lag immerhin ein Unentschieden immer noch im Bereich des Möglichen.

Endingen schaffte es aber – angefeuert von einem wirklich fantastischen Heimpublikum – schliesslich doch noch, mit heiler Haut aus dem Handballkrimi herauszukommen.

Städtli 1 durfte dennoch mit hoch erhobenem Haupt aus der GoEasy-Halle gehen. Die zweite Halbzeit klar für sich entschieden und dem höchstwahrscheinlichen NLA-Aufsteiger seine Limiten deutlich aufgezeigt. Auch wenn es dafür nichts Zählbares gibt: eine starke Leistung.

Lange Zeit, um den vergebenen Chancen nachzutrauern, bleibt nicht. Am Freitag steht bereits der nächste Auswärts-Prüfstein auf dem Programm: Der TV Solothurn, der als einziges Team dem TV Endingen beide Punkte abgeknöpft hat. Zweimal.