Eishockey

Tolle Charakterleistung der Argovia Stars bleibt unbelohnt

Die Argovia Stars (hier Torhüter Kevin Eisenring) wehrten sich nach Kräften gegen Tabellenführer Zuchwil Regio.

Die Argovia Stars (hier Torhüter Kevin Eisenring) wehrten sich nach Kräften gegen Tabellenführer Zuchwil Regio.

Die Argovia Stars unterliegen Zuchwil Regio, dem Leader der 1. Liga, in einer unterhaltsamen Begegnung mit 5:7. Trainer Daniel Meier ist mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden, mit der des Schiedsrichters weniger.

Eine zerbrochene Plexiglas-Scheibe sorgte dafür, dass die 1.-Liga-Partie zwischen Zuchwil Regio und den Argovia Stars eine Viertelstunde später als geplant angepfiffen wurde. Doch das Warten lohnte sich für die Zuschauer allemal. Die beiden Mannschaften boten ein Spiel mit grossem Unterhaltungswert. Zuerst mussten sie sich aber noch etwas gedulden, die ersten zehn Minuten kamen einem Abtasten gleich. Dann schien das Spiel wie erwartet von den Gastgebern kontrolliert zu werden. 2:0 nach Drittel Nr. 1: Aus Sicht von Zuchwil Regio lief alles nach Plan.

Kurzes «Katz und Maus»-Spiel

Coach Daniel Meier hatte in der Pause dann aber die richtigen Worte gefunden. Neu mit der nötigen Aggressivität ausgestattet, erzielten die Stars den verdienten Anschlusstreffer. Mit diesem Tor begann das Spiel «Katz und Maus». Zuerst stellte Reber wieder auf 3:1, im Gegenzug markierte Frei den zweiten Treffer der Aargauer. Doch das wars dann auch schon wieder mit dem spannenden Hin und Her. Bis zur zweiten Drittelspause mussten die Aargauer drei weitere Gegentreffer hinnehmen. Ein 6:2 nach 40 Minuten für den Leader, die Entscheidung in diesem Match schien gefallen zu sein.

Mit dem Treffer zum 7:3 in der 48. Minute schien die Frage, ob sich die Argovia Stars für die 3:10-Heimpleite im Hinspiel revanchierten können oder nicht, endgültig geklärt. Doch die mitgereisten Aarauer Fans spornten ihr Team noch einmal zu einem Effort an. Innert zwei Minuten kamen die Stars auf 5:7 heran. Und noch blieben zehn Minuten zu spielen.

Stars hadern mit dem Unparteiischen

Von da an verteidigte Zuchwil jedoch souverän und liess nichts mehr anbrennen. Ein Quäntchen Glück war allerdings auch mit dabei. Denn die Argovia Stars haderten nicht zu Unrecht mit einigen Entscheiden des Schiedsrichters. Meier war nach der Partie entsprechend schlecht auf die Unparteiischen zu sprechen: «Es ist eine Frechheit, dass in der Schlussphase drei Cross-Checks von Zuchwil nicht bestraft wurden.» Hätte ein Akteur von Zuchwil auf die Strafbank gemusst, wer weiss, was in dieser Partie noch möglich gewesen wäre.

Junges Team auf dem Vormarsch

Die Argovia Stars bewiesen ihrerseits tollen Charakter und gaben nie auf. «Unser junges Team zeigte heute eine Leistung, mit der ich im Grossen und Ganzen sehr zufrieden bin», bilanzierte Meier. «Fährt mein Team in diesem Stile fort, werden meine Jungs zu einer sehr guten Mannschaft.» Dem kann nur zugestimmt werden. Die Argovia Stars besitzen in dieser Form gute Karten, die Qualifikation in den ersten sechs Rängen abzuschliessen und in der oberen Masterround mittun zu dürfen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1