Fussball
Umkämpftes Derby in Wohlen endet Unentschieden

Der FC Wohlen U23 und der FC Gränichen trennen sich im Aargauer Kantonsduell in der 2. Liga interregional 2:2. Wohlen ist Siebter in der Tabelle, Gränichen Zwölfter.

Dario Trost
Drucken
Doppeltorschütze Ivan Lopez (l.) im Kampf mit Fabian Burkard (r.).

Doppeltorschütze Ivan Lopez (l.) im Kampf mit Fabian Burkard (r.).

Franz Schefer

Nach dem ersten Punktgewinn in der laufenden Saison gegen Lenzburg blieb der FC Gränichen auch im zweiten Derby in Serie ungeschlagen. Gegen die U23 des Wohlen, zeigte das Team von Trainer Sven Osterwalder auswärts eine starke Leistung und nahm verdientermassen einen Punkt mit nach Gränichen.

Zu Beginn waren es jedoch die Platzherren aus dem Freiamt, die der Partie ihren Stempel aufdrückten und bereits nach zehn Minuten in Führung gingen. Im Anschluss an eine schöne Kombination über die linke Angriffsseite, lenkte Stürmer Stefan Stoilkovic den Ball glücklich über die Linie.

Lopez mit Doppelpack

Die Gränicher, die im vierten Saisonspiel das vierte Mal in Rückstand gerieten, zeigten sich ab dem frühen Gegentor unbeeindruckt. Im Gegenteil. Ivan Lopez glich die Partie in der 20. Minute wieder aus. Wunderbar lanciert von Nedim Keranovic, behielt der Stürmer alleine vor Wohlen-Torwart Vladan Savic die Nerven.

Und es kam noch besser für die Gäste. Nur fünf Zeigerumdrehungen später stand wieder Lopez, dieses Mal auf Pass von Franjo Bajo, alleine vor dem gegnerischen Gehäuse und zeigte sich erneut eiskalt im Abschluss.

Er liess Savic mit seinem Schuss keine Chance und markierte bereits seinen dritten Saisontreffer. Die Gästeführung ging zu diesem Zeitpunkt grundsätzlich in Ordnung, da das Heimteam nach dem 1:0 völlig den Faden verloren hatte und Gränichens Tomislav Bajo bereits vor Lopez' zweitem Treffer eine hochkarätige Möglichkeit ausliess.

Wohlens Trainer Mirko Pavlicevic reagierte vor der Pause mit einem Doppelwechsel auf die zwei Gegentore, Livio Buchser im FCG-Tor musste bis zum Halbzeitpfiff aber nicht mehr eingreifen.

Wohlen trifft auch im zweiten Durchgang früh

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Wieder waren es die Gastgeber, die besser aus der Kabine kamen und erneut früh trafen. Besart Xhema schlenzte den Ball wunderschön aus der Ferne ins Lattenkreuz und glich eine umkämpfte Partie wieder aus.

In der Folge suchten beide Teams den neuerlichen Führungstreffer, doch weder Nedim Keranovic (59.) oder Arshik Ahmetaj (60.) auf der einen, noch dem FC Wohlen, bei dem vor allem der eingewechselte Challenge-League Spieler Luigi Milicaj immer wieder für Unruhe im Gränicher Strafraum sorgte, auf der anderen Seite, wollte das entscheidende Tor gelingen. So blieb es beim gerechten 2:2.

Aktuelle Nachrichten