1. Liga

Verstärkt und mit einem inoffiziellen Ziel in die neue Saison: Der FC Wohlen will in die Aufstiegsspiele

Rückkehrer Luiyi Lugo gehörte bereits 2015/16 dem Kader des FC Wohlen an.

Rückkehrer Luiyi Lugo gehörte bereits 2015/16 dem Kader des FC Wohlen an.

Rückkehrer Luiyi Lugo soll beim FC Wohlen die Tore des abgewanderten Davide Giampa kompensieren. Bei seinem zweiten Engagement im Freiamt will sich der 26-jährige Stürmer durchsetzen – ganz im Gegensatz zum ersten Mal.

«Wir sind eher stärker aufgestellt als in der vergangenen Saison», sagt Thomas Jent. Die Aussage des 49-jährigen Trainers des FC Wohlen ist durchaus als Kampfansage an die Konkurrenz zu verstehen.

Waren die Freiämter doch beim coronabedingten Abbruch der Meisterschaft 2019/20 nach 14 Runden im vergangenen April auf Kurs für die Aufstiegsspiele gewesen. Und genau da will der Trainer auch in der neuen Saison wieder hin.

Einer der Gründe für Jents Optimismus ist Luiyi Lugo. Der 26-jährige Stürmer hat nach dem Coronaabbruch von Ligakonkurrent Wettswil-Bonstetten zu den Freiämtern gewechselt.

Für den schweizerisch-dominikanischen Doppelbürger ist es eine Rückkehr in die Niedermatten. In der Hinrunde der Saison 2015/16 hatte er dem Kader der Wohler, die damals noch in der Challenge League spielten, bereits einmal angehört.

Durchbruch vor fünf Jahren nicht geschafft

Den Durchbruch hatte der ehemals als hoffnungsvolles Talent gehandelte Lugo damals allerdings nicht geschafft. Er kam nur zu sechs Kurzeinsätzen in der Meisterschaft und einem im Cup (1  Treffer). Das Gastspiel im Freiamt endete nach nur sechs Monaten.

Nun soll alles besser werden: «Vor fünf Jahren habe ich keine echte Chance erhalten. Ich will mich unbedingt noch einmal beim FC Wohlen beweisen», sagt Lugo.

Der 1,89 Meter grosse Lugo ist ein klassischer Mittelstürmer – und darf in dieser Funktion getrost als Torgarant bezeichnet werden.

Zumindest hat er das bei seiner letzten Station im Kanton Zürich gleich mehrfach bewiesen. Er hat sich in der 1. Liga etabliert. Und das, obwohl er im Jahr 2016 aufgrund eines Kreuzbandrisses monatelang ausgefallen war.

Lugos Leistungen blieben nicht unbemerkt

Die Skorerqualitäten Lugos sind nicht nur dem FC Wohlen aufgefallen. So bestritt er vor anderthalb Jahren sowohl beim FC Thun als auch beim FC Winterthur Probetrainings, zu einer Verpflichtung kam es allerdings aus verschiedenen Gründen weder beim Super-League- noch beim Challenge League-Klub.

Und auf die neue Spielzeit hätte ihn auch der Wohler Kantonsrivale FC Baden gerne zurückgeholt. «Bei meinem Entscheid für den FC Wohlen habe ich auf mein Bauchgefühl gehört», sagt Lugo, der im Frühling 2015 beim 0:3 gegen Kuba sein erstes und bisher einziges Spiel für das Nationalteam der Dominikanischen Republik bestritten hat.

Der Traum vom Fussball-Profi «lebt»

Lugo hat noch nicht ganz abgeschrieben, dereinst doch einmal vom Fussball leben zu können. «Der Traum lebt. Aber ich würde nur alles auf die Karte Fussball setzen, wenn das Gesamtpaket passt», sagt er. Denn auch neben dem Fussball ist der in Zürich wohnhafte Junggeselle gut aufgestellt: Seinen Lebensunterhalt verdient sich Lugo derzeit als Montageleiter im Unternehmen seines Stiefvaters, das er dereinst auch einmal übernehmen soll.

Doch nun liegt der Fokus sowieso erst einmal auf dem erneuten Engagement beim FC Wohlen. Im Freiamt soll Lugo den in die Promotion League abgewanderten Davide Giampa vergessen machen, der bis zum Saisonabbruch in 14 Partien zwölf Treffer erzielt hat und damit der beste Skorer seiner Meinschaft war.

Aufstiegsspiele als­ inoffizielles Saisonziel

Neben Lugo hat Trainer Jent seine Mannschaft mit sechs weiteren Zuzügen verstärkt. Sie sollen die Abgänge von Giampa, Luis Gutierrez, Stefano Geri und Leotrim Nitaj kompensieren. «Wir haben uns mit den Verpflichtungen gezielt verstärkt. Gerade auch in der Offensive sind wir nun variabler und dadurch für den Gegner unberechnbarer», sagt Jent.

Mit dieser Ausgangslage erklärt sich das – allerdings inoffizielle – Saisonziel «Aufstiegsspiele». Und wer mal so weit ist, der kann auch aufsteigen.

Meistgesehen

Artboard 1