Radsport

Vierter Rang am Radkriterium für Kartin Leumann

Vierter Rang am Radkriterium für Kartin Leumann (links).

Vierter Rang am Radkriterium für Kartin Leumann (links).

Am 29. Amateur-Radkriterium in Riehen vergangenes Wochenende konnte Kartin Leumann auf den beachtlichen vierten Rang fahren. Einige Fahrer tragen auf Grund der Hitze gar nicht zum Rennen an.

Samstag 29.August, 17.30 Uhr Start zum Hobbyrennen

Es rinnt der Schweiss von Speaker Daniel Thiriet als er erklärt, dass ein Kriterium als erstes nach Runden, zweitens nach Zeit und drittens nach Punkten entschieden wird. Denn eine unerbittliche Hitze im Kornfeldquartier, begleitet 24 Rennfahrer und die einzige Rennfahrerin Conny Brunner zum Hobbyrennen über 30 Runden = 27 Km. Die beiden Favoriten Julien Staub und Milovan Stanic starten mit einem Schnitt von über 43 Km/h in die erste Runde und reissen das langgezogene Feld auseinander, um sich sofort von den zerbröselnden Verfolgergruppen abzusetzen.

Nach drei Runden erfolgen bereits die ersten Überrundungen abgehängter Fahrer durch die beiden Fluchtgefährten. Ein Sturz im Verfolgerfeld verläuft glimpflich, denn Tapete weg ist bei einem Rennfahrer Standardprogramm, der pflichtbewusste Samariterverein Riehen verschafft mit ihrem Standardprogramm Linderung und Heilung. Bei Halbzeit des Rennens sind die beiden Spitzenränge bereits klar vergeben, denn Julien Staub und Milovan Stanic fahren von hinten in das  kleine übriggebliebene Feld um vorne gleich wieder auf und davon zufahren. Damit haben sie alle Konkurrenten um eine Runde und mehr überrundet.

Im Verfolgerfeld empfehlen sich Oliver Rinner und Andrè Paulin als die besten Sprinter beim Sammeln der restlichen Punkte. Erfreulicherweise ergattert sich auch Petrusch Balazs vom VC Riehen neun Punkte in den Sprintwertungen was ihm den beachtenswerten fünften Schlussrang einbringt. Mit einem gewaltigen Schlusssprint der beiden Dominatoren sichert sich Julien Staub den Sieg vor Milovan Stanic und dem eine Runde zurückliegenden Oliver Rinner. Vom VC Riehen klassieren sich folgende Fahrer auf den Schlussrängen: 5. Petrusch Balazs, 9. Daniel Landmann, 11. Ralf Ziser, 13. Siggi Schörlin und 20. Stefan Dubach.

Rennchef Ben Klenk musste leider in Folge Sturzes aufgeben. Ab 18.00 Uhr trafen sich ungefähr zwei Dutzend ehemalige Rennfahrer zu ihrem Treff. Im Festzelt erinnerten sie sich vergangener Radsportzeiten, dass sich die Zeltstangen bogen. Viel Herzlichkeit begleiten die ehemaligen Konkurrenten welche sich zum Teil im achten Lebensjahrzehnt befinden aber ihre Jugend nochmals aufleben lassen und immer gerne an den Treff in Riehen kommen.

Sonntag 30.August, 11.00 Uhr Start Nachwuchs U17

Mit jugendlichem Übermut starten die Nachwuchsfahrer voll ins Rennen obwohl sie mit limitierten Übersetzungen fahren müssen, damit sie die hohe Kadenz Schulen. Die ersten Runden werden mit einem 43 Km/h im Schnitt angegangen, was das Feld in eine Einerkolonne zwingt, denn jeder sucht den Windschatten des Vordermannes. Nach sechs Runden gibt es die ersten abgehängten Fahrer. In den ersten Sprintwertungen fallen Mauro Schmid, Valerie Thiébaue, Alex Vogel und Dario Selenati durch ihre enorme Spurtkraft auf.

Nach zehn Runden erfolgt ein Solovorstoss durch Alex Vogel, ab der 16. Runde nimmt Jan Nadlinger die Verfolgung auf und bildet bei Hälfte des Rennens ein Duo mit Alex Vogel. Die Punktewertungen gewinnt Alex Vogel souverän, während sich dahinter eine Verfolgergruppe mit Valerie Thiébaue, Oliver Weber und Dario Selenati etabliert. 13 Runden vor Schluss überrunden die beiden Spitzenfahrer Alex Vogel und Jan Nadlinger das Feld, es bleibt die Verfolgergruppe welche nun die neue Spitze des Rennens bildet und um die Punkte sprintet.

Drei Runden vor Schluss kommt es zu einem allgemeinen Zusammenschluss, Alex Vogel und Jan Nadlinger haben alle anderen Fahrer einmal überrundet. Es erfolgt ein gewaltiger Schlussprint mit dem folgendem Einlauf, Oliver Weber, Mauro Schmid, Valerie Thiébaue, Aurèle Paroz und Dario Selenati. Überlegen gewinnt das Gesamtklassement Alex Vogel 22 Punkte, 2. Jan Nadlinger 9 Punkte und 3. Mauro Schmid 27 Punkte mit einer Runde Rückstand.

Sonntag 30.August, 12.20 Uhr Start Damen Elite und Frauen B

Die Riehenerin Katrin Leumann startet mit 19 Fahrerinnen in ein schnelles Rennen. Sie fahren wie Kerle, nur das Flattern von Zöpfen und Rosschwänzen unter den Velohelmen lässt graziles pedalieren erahnen. Die erste Runde wird mit einem 40-ziger Schnitt absolviert, welcher das Feld in einer Kette voller Perlen paradieren lässt. Die erste Sprintwertung geht an 1. Désirée Ehrler, 2. Jasmin Rebmann, 3. Sandra Weiss, Caroline Baur und Martina Weiss.

Es erfolgen verschiedene Vorstösse aber erst bei Hälfte des Rennens gelingt eine erfolgreiche Flucht von sieben Fahrerinnen, erfreulicherweise mit Katrin Leumann. Die Wertungssprint in der Spitzengruppe beherrscht Désirée Ehrler vor Martina Weiss. Den Schlussprint aus der verbleibenden sechsköpfigen Spitzengruppe gewinnt Martina Weiss vor Désirée Ehrler und Katrin Leumann. Daraus resultiert das Gesamtklassement mit der eifrigsten Punktesammlerin 1. Désirée Ehrler 36 Punkte, 2. Martina Weiss 23 Punkte, 3. Caroline Baur 14 Punkte und dem beachtlichen 4. Rang von Katrin Leumann mit 12 Punkten, der VC Riehen gratuliert.

Sonntag 30.August, 14.45 Uhr Start zum Hauptrennen der Amateure/U23 und Masters über 90 Runden = 81 Km

Offenbar lässt die Hitze elf Fahrer schon gar nicht am Start erscheinen, damit nehmen 17 Fahrer die 81 Kilometer unter die Räder und legen die erste Runde mit einem horrenden Schnitt von 43.4 Km/h zurück. Bereits in der dritten Runde setzt sich Nico Selenati  Solo an die Spitze, dahinter machen sich Lukas Rüegg und Julien Staub auf die Verfolgung. Das Feld hat schnell 50 Sekunden Rückstand auf die Spitze eingebüsst. Nach Hälfte des Rennens gelingt Nico Selenati die Überrundung durch den Anschluss an das Feld und hat damit alle Konkurrenten um eine Runde distanziert.

Bei den Sprintwertungen holt sich der einheimische  Christian Eminger vom VC Basilisk mit zunehmender Distanz wertvolle Punkte, es soll ihm schlussendlich den 3. Schlussrang einbringen. In verschiedenen Splittergruppen wird eine tempoharte Verfolgung ausgefahren, das einige Fahrer zur Aufgabe zwingt. Drei Runden vor Schluss kommt es zum Zusammenschluss aller Splittergruppen und dadurch rüsten sich zehn Fahrer zum Schlussprint. Den finalen Sprint gewinnt Christian Eminger vor Daniel Vatter und Martin Ruepp.

Überlegener Sieger im Gesamtklassement ist Nico Selenati welcher mit einer Runde Vorsprung klare Verhältnisse zu seinen Gunsten geschaffen hat. Das 29. Amateur-Radkriterium konnte in allen Belangen ohne nennenswerte Zwischenfälle abgeschlossen werden. Die Organisation hielt allen Anforderungen stand. Natürlich hätte man sich noch etwas mehr Zuschauer für das Festzelt gewünscht, das war der Preis für das makellose jedoch zu heisse Wetter. Der Veloclub Riehen dankt den treuen und hitzebeständigen Besuchern.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1