Kuhns Fussballwelt

Wer zahlt 300 000 Franken für den FC Aarau?

Gucken Petar Misic und der FC Aarau bald in die Röhre? Gerüchten zufolge will KIA Motors seinen auslaufenden Vertrag als Hauptsponsor nicht mehr verlängern.

Gucken Petar Misic und der FC Aarau bald in die Röhre? Gerüchten zufolge will KIA Motors seinen auslaufenden Vertrag als Hauptsponsor nicht mehr verlängern.

Seit 35 Jahren schreibt Ruedi Kuhn über den FC Aarau. In der Kolumne «Kuhns Fussballwelt» erzählt er von unvergesslichen Begegnungen mit Menschen, die ihn geprägt haben.

Als Sportreporter mit Hauptaugenmerk auf den FC Aarau muss ich immer auf Draht sein. Ob Diskussionen über Trainer oder spektakuläre Transfers von Spielern – gefragt sind News und interessante Geschichten. Nach den hektischen, stressigen Tagen und dem erlösenden Doppel-Ja in der Abstimmung zum neuen Stadion im Torfeld Süd hoffte ich während dieser Woche, ein bisschen runter fahren zu können.

Weit gefehlt! Es geht weiter, immer weiter: Das nächste heisse Gerücht rund um den FC Aarau macht seit Mitte dieser Woche die Runde. Wie ich zuerst an meinem Stammtisch und dann aus gut unterrichteter Quelle erfahren habe, will KIA Motors den nach drei Jahren auslaufenden Vertrag als Hauptsponsor nicht verlängern.

Es ist nicht so, dass der FCA und der Autohersteller im Streit auseinander gehen. Im Gegenteil. Die Zusammenarbeit geht weiter. KIA bleibt wohl auch in Zukunft auf den Trikots. Aber als Hauptsponsor will das südkoreanische Unternehmen aussteigen.

Eine äusserst schwierige Suche

Für den Verwaltungsrat des FC Aarau wird es nicht einfach, einen neuen Geldgeber zu finden. Das zeigt ein Blick in die Vergangenheit: Nach Winkler Veranstaltungstechnik (2008 bis 2010) und Zehnder Group Schweiz (2011 bis 2015) hatten die Aarauer während eineinhalb Jahren keinen Hauptsponsor. Die Suche gestaltete sich als äusserst schwierig.

Während der Saison 2016/17 holte man das nötige Geld mit Matchtag-Präsentatoren wie der Dachorganisation der FCA-Fans «Szene Aarau» und Firmen wie Alinag, Zubler und Sabag herein. Sie erschienen jeweils in einigen Spielen auf den Leibchen der FCA-Spieler.

Sollte KIA im neuen Jahr tatsächlich nicht mehr als Hauptsponsor auftreten, stellt sich die Frage: Wer wird Nachfolger? Mal schauen, wie lange die Suche diesmal dauern wird. Wer Interesse hat, als Hauptsponsor einzusteigen, muss tief ins Portemonnaie greifen. Der FC Aarau kostet in der Challenge League an die 300000 Franken pro Jahr.


ruedi.kuhn@chmedia.ch

Autor

Ruedi Kuhn

Ruedi Kuhn

Meistgesehen

Artboard 1