Baden startete durchaus ansprechend in die Partie, leistete sich dann aber immer mehr technische Fehler und Fehlwürfe, die vom Heimteam gut ausgenützt wurden. So lag Städtli 1 bis zur Pause stets zwei drei Tore hinten und schaffte es auch nach der Pause nicht, die Partie zu drehen.

Die Badener Defizite in Defensive wie Offensive zeigten sich zum Beispiel im Penalty-Verhältnis von 8:0 (!) zu Gunsten von Steffisburg. Ein Sieg wäre aber trotz allem möglich gewesen, wenn auf den Anschlusstreffer zum 20:19 nicht weitere Fehler und Fehlwürfe gefolgt wären. Nach vier hart umkämpften Minuten stand es nicht 20:20, sondern 21:19 und Steffisburg zog wieder auf bis maximal vier Treffer davon.

Doppelter Ärger

26:29 – Städtli 1 liess sich von den Umständen und den leidenschaftlicher und geschlossener agierenden Steffisburgern unterbuttern und durfte sich auf der 130 Kilometer langen Heimreise mit Blick auf die Resultate der Runde doppelt ärgern: Mit einem Erfolg wäre man bis auf zwei Punkte an Tabellenrang drei herangerückt.

Kommenden Samstag ist eine deutliche Steigerung fällig: Mit dem BSV Stans ist ein bekanntlich starker Gegner in der Aue zu Gast, der den TV Möhlin nach einer 41:28-Klatsche als Tabellendritter abgelöst hat.