Rad
Das Bikefestival als hartes Training: Die Schweizer Aushängeschilder triumphieren kurz vor der WM

Am Bikefestival Basel triumphieren die Schweizer Aushängeschilder im Mountainbike kurz vor den WM bei ihrem Auftritt in Muttenz. Vor allem Siegerin Jolanda Neff weiss das Publikum zu begeistern, bei den Männern überzeugt derweil Lars Forster.

Isabelle Pfister
Drucken
Teilen
Überzeugt am Bikefestival Basel in Muttenz: Siegerin und Publikumsmagnet Jolanda Neff.

Überzeugt am Bikefestival Basel in Muttenz: Siegerin und Publikumsmagnet Jolanda Neff.

Bikefestival Basel

Bei strahlend blauem Himmel und heissen Temperaturen zeigte das Bikefestival Basel, dass ein Fahrrad viel mehr ist als ein zweirädriges Gefährt, welches einen von A nach B transportiert. Da sind die Veloakrobaten, die mit ihren Bikes von Hindernis zu Hindernis springen und auf diesen jeweils kurz innehalten und auf nur einem Rad stehend balancieren.

Sie begeistern die Massen: Am Bikefestival Basel werden waghalsige Stunts vorgeführt.

Sie begeistern die Massen: Am Bikefestival Basel werden waghalsige Stunts vorgeführt.

Bikefestival Basel

Nebenan stehen die Bikes nicht still, sondern fliegen durch die Luft. Die Fahrer der Bike World Jump Show sorgen beim Publikum für «Ahs» und «Ohs», wenn sie sich bei fünf Meter hohen Sprüngen mit dem Bike um die eigene Achse drehen, die Beine in die Luft strecken und nach mehreren Salti (meistens) sicher auf beiden Rädern landen.

Die ideale Vorbereitung für Neff und Co. vor den WM

Das Bikefestival Basel lockt am Wochenende rund 10 000 Velobegeisterte aus der Region zum Schänzli nach Muttenz. Neben den akrobatischen Shows gibt es mehrere Mountainbike-Rennen, von welchen die beiden Elite-Rennen des Proffix Swiss Bike Cup am Sonntag die sportlichen Highlights sind. Bei den Elite-Damen ist Jolanda Neff der Publikumsmagnet.

Schon früh setzt sie sich mit Alessandra Keller und Nicole Koller als Schweizer Spitzentrio ab. Zu Beginn der letzten Runde liegt Neff noch hinter den jüngeren Kolleginnen, greift dann aber beim letzten Anstieg an und gewinnt am Ende mit knapp einer halben Minute Vorsprung vor Keller und Koller.

Für die Zieleinfahrt Neffs kommt auch das Publikum aus dem Schatten und begrüsst die Europameisterin mit lautem Applaus und Bandenklopfen im Ziel. Die Zuschauer setzen sich nur bei Rennende der Sonne aus, die Fahrerinnen kämpfen dagegen das ganze Rennen über mit der Hitze.

«Es war wahnsinnig heiss, wirklich brutal», sagt Neff nach mehreren Wasserduschen nach dem Rennen. Die Hitze habe das Rennen definitiv mitbestimmt. Für Neff war es der letzte Formtest, bevor sie am Freitag für die Weltmeisterschaften nach Kanada fliegt. «Ich denke, dort wird es temperaturmässig ähnlich sein, weshalb das ein ideales Training zur Vorbereitung war: hart und intensiv.»

Ein Italiener zwischen zwei Schweizern

Neff hatte sich erst wenige Tage vor dem Bikefestival für den Start in Muttenz entschieden, als zusätzliche Trainingseinheit vor der WM. Umgekehrt war die Reise nach Kanada der Grund für eine kurzfristige Absage von Nino Schurter.

Für Lars Forster ist der Sieg eine wichtige Bestätigung vor der WM.      

Für Lars Forster ist der Sieg eine wichtige Bestätigung vor der WM.      

Bikefestival Basel

Bei den Herren war deswegen Gerhard Kerschbaumer im Vorfeld als grosser Favorit gehandelt worden. Der Südtiroler muss den Sieg am Bikefestival aber dem Schweizer Lars Forster überlassen. Der Gameplan des 26-Jährigen geht am Sonntag perfekt auf. «Ich wusste, ich muss nach den ersten Bahnrunden vorne sein, noch vor dem ersten Anstieg. So konnte ich mich im mittleren Teil erholen und mich in der letzten Runde mit einem Sprint wieder an die Spitze setzen.»

Auch für Forster ist der Sieg eine wichtige Bestätigung vor der WM. Nach einer Verletzungspause ist der Sieg in Basel der erste für ihn. Acht Sekunden hinter ihm klassiert sich Kerschbaumer im zweiten Rang, danach folgen drei Schweizer im Klassement.

Aktuelle Nachrichten