Europa League
Der FC Basel stösst in das Achtelfinale der Europa League vor

Der FC Basel gewinnt in einem schwachen Spiel gegen Apoel Nikosia mit 1:0 und sichert sich somit das ungefährdete Weiterkommen in die Achtelfinale. Fabian Frei schiesst den einzigen Treffer per Penalty.

Simon Leser
Merken
Drucken
Teilen
Djordje Nikolic muss nicht einmal beim Penalty von Apoel eingreifen.
17 Bilder
Fabian Frei hat das Mittelfeld im Griff.
Der Basler setzt sich im Zweikampf durch.
Arthur Cabral ersetzt den verletzten Kemal Ademi.
Der FCB jubelt über den einzigen Treffer der ersten Halbzeit.
FCB-Apoel
Gleich schlägt es hinter Apoel-Torhüter Boy Waterman ein.
Klarer Fall: Penalty für Basel.
Der Schiedsrichter schaut sich das Foul am Fernseher an.
Valentin Stocker holt den Penalty heraus.
Djordje Nikolic freut sich über den Führungstreffer.
Elis Isufi kontrolliert den Ball.
Taulant Xhaka gibt sich gewohnt kämpferisch.
Valentin Stocker sucht die Lücke in der Apoel-Abwehr.
Der FCB-Captain scheitert mit einem Schuss.
So präsentiert sich der FCB im Rückspiel.
Kemal Ademi verletzt sich in der ersten Halbzeit.

Djordje Nikolic muss nicht einmal beim Penalty von Apoel eingreifen.

Freshfocus

Das Spiel: Das Rückspiel zwischen dem FC Basel und Apoel Nikosia ist von Beginn an eine unterkühlte Angelegenheit. Insbesondere in den ersten 15 Minuten präsentiert sich die Apoel-Abwehr wie eine Schülermannschaft und ladet den FCB mit Slapstick-Aktionen regelrecht zu Toren ein. Doch die Basler lehnen das Angebot grosszügig ab. Ademi scheitert gleich zwei Mal am ansonsten unsicher wirkenden Apoel-Torhüter Waterman. In der Folge geht offensiv wenig, defensiv wird der FCB in der ersten Halbzeit nicht gefordert. In der 37. Minute wird Stocker im gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht. Nachdem der Schiedsrichter zuerst weiter laufen liess, wird er durch den Videoschiedsrichter umgestimmt. Fabian Frei versenkt den fälligen Penalty humorlos. Auch in der zweiten Halbzeit warten die Fans vergeblich auf ein Schaulaufen. Stocker setzt kurz nach der Pause seinen Kopfball knapp am Pfosten vorbei. In der 74. Minute bietet sich den Zyprioten die goldene Chance zum Ausgleich, doch Captain de Vincenti setzt einen Penalty kläglich neben das Tor. Bis zum Abpfiff kontrolliert der FCB das Geschehen wieder ohne selbst gefährlich zu werden.

Der Beste: Eray Cömert ist der einzige Basler, der von Anfang an kurzärmlig den Rasen betritt. Auch während des Spiels ist der Verteidiger zu jeder Zeit auf Betriebstemperatur und überzeugt mit einer defensiv starken Leistung.

Das gab zu reden: Nur 14‘428 Fans finden bei garstigen Wetterbedingungen den Weg ins Joggeli und feiern das Basler Weiterkommen. Unter die anwesenden Fans tummeln sich überraschend viele zypriotische Fans, die vor dem Spiel den Verkehr in der Stadt mit einem Fanmarsch lahm legen und während des Spiels den Gästeblock füllen.