Leichtathletik
Karim Manaoui: «Ich weiss, woran ich arbeiten muss»

Gestern versuchte sich Karim Manaoui (Old Boys Basel) im Stadion Schützenmatte erstmals in dieser Saison über 400 Meter Hürden und blieb in 52,81 Sekunden noch unter seinen Möglichkeiten. Dennoch ist er zuversichtlich.

rolf spriessler-brander
Drucken
Teilen
Noch unter seinen Möglichkeiten: Karim Manaoui glückte zum Saisonauftakt noch nicht alles.

Noch unter seinen Möglichkeiten: Karim Manaoui glückte zum Saisonauftakt noch nicht alles.

Spriessler-Brander

«Ich stolperte an der zweiten Hürde, stürzte fast und brauchte viel Kraft, um wieder in den Rhythmus zu finden. Diese Kraft hat mir auf der Zielgeraden gefehlt», analysierte er den Lauf später und meinte zuversichtlich: «Ich bin aber gut in Form und weiss, woran ich noch arbeiten muss – nämlich am Rhythmus und am Stehvermögen.» Karim Manaoui, der zu 50 Prozent im Büro arbeitet und sich parallel dazu auf die Berufsmatur vorbereitet, setzt diese Saison voll auf die lange Hürdenstrecke. «Ich bin kein Sprinter, die lange Strecke liegt mir besser und dort habe ich auch mehr Potenzial», ist er überzeugt. Mit einem guten Lauf liege die EM-Limite von 51,10 Sekunden gut drin und dann wolle er in Helsinki eine Runde überstehen. Wie viel noch fehlt, bekam Manaoui in Basel direkt aufgezeigt. In Manaouis Lauf siegte der bereits für die EM qualifizierte Kariem Hussein (LC Zürich) in starken 50,86 Sekunden.

Gysi und Ofosu überzeugen

Einen starken Auftritt bei den Frauen zeigte Isabelle Gysi. Die Old Boys-Athletin verbesserte ihren eigenen Basel-Städter Kantonalrekord im Dreisprung auf 12,35 Meter und wurde hinter Topfavoritin Barbara Leuthard (LC Zürich) tolle Zweite. Einen Basler Sieg gab es im 100-Meter-Lauf der Männer – Kwasi Asante Ofosu (LC Basel) gewann in 10,96 Sekunden in Abwesenheit von Alex Wilson (Old Boys), der zwar vor Ort war, aber nicht antrat. Nach seiner Olympia-Limite über 200 Meter vom Samstag in Weinheim und vier Tage vor dem Auftritt in Rom, wo er in der 4x100-Meter-Nationalstaffel und über 100 Meter starten wird, war Wilson von den Trainern Schonung auferlegt worden.

Im Stabhochsprung der Männer siegte Olivier Frey (Old Boys Basel) mit 5 Metern. Der Arlesheimer Marquis Richards kam nicht auf Touren und riss seine Anfangshöhe dreimal. Im Stabhochsprung der Frauen verbesserte Angelica Moser (LV Winterthur) den U18-Schweizerrekord auf 3,80 Meter.

Zum ersten Mal mit dem Männergewicht von 7,26 Kilogramm versuchte sich im Kugelstossen der Liestaler Junior Gregori Ott (Old Boys Basel). Mit 15,50 Metern verbesserte er den OB-Klubrekord deutlich, blieb aber unter den 16,30 Metern, die er sich vorgenommen hatte. Mit dieser Weite hätte er sich für die U20-WM qualifizieren können. An den kommenden zwei Wochenenden geht Ott, der am Samstag in Sarnen den Diskus-U20-Schweizerrekord auf 53,16 Meter verbessert hatte, an den Junioren-SVM und der Aktiven-SVM für seine Klub-Teams auf Punkte- und Limitenjagd.