Nachdem die Baselbieterinnen am vergangenen Sonntag im Achtelfinal auswärts beim NLA-Team Chesaux eine vergleichsweise hohe Hürde nehmen mussten, hat Sm’Aesch in der Runde der letzten acht also jetzt etwas mehr Losglück.

Zwar muss das momentan beste Team der Schweiz auswärts ran, doch alles andere als ein Sieg gegen das unterklassierte Gerlafingen wäre eine faustdicke Überraschung. Die übrigen drei Viertelfinals lauten Neuchâtel – Lugano, Schaffhausen – Düdingen und Münchenbuchsee (NLB) – Franches Montagnes.